Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV Weihnachtsfeier 2017

09. Dezember 2017

 

FFV Frauenfussball 

 

weihnachtsgre1

 

 

FFV Heidenheim feiert Weihnachten mit Teams, Funktionären, Eltern und Sponsor Stefan Merkle

 

Es war ein gelungener Abend gestern im festlich geschmückten Vereinsheim in Königsbronn, als der FFV Heidenheim mit seinen Teams, den Trainern und Betreuern, seiner sportlichen Leitung, der Geschäftsstellenleitung und dem kompletten Präsidium sowie vielen Freunden, Partnern und Eltern seine Weihnachtsfeier gestaltete. Besonders freute sich Präsident Georg Michelchen, dass er zudem den Hauptsponsor des FFV Stefan Merkle mit Begleitung begrüßen konnte. Neben den Dankeswünschen des Präsidiums an verdiente Funktionäre und Vereinsmitglieder ließ der sportliche Leiter des FFV Peter Hornetz das Sportjahr Revue passieren und gab einen Ausblick in die sportliche Zukunft des FFV. Sponsor Stefan Merkle ließ es sich im Anschluß nicht nehmen zusammen mit Präsident Georg Michelchen und Vizepräsident Vito di Muro den Trainern und Betreuen tolle Trainingsjacken und allen FFV-Spielerinnen eine Powerbank im begehrten "FFV-Merkle-Look" als Weihnachtsgeschenk zu überreichen. Bei diversen Getränken, tollem Essen vom Buffet und leckeren Salaten, sowie Käsekuchen vom "FFV-Zuckerbäcker" Robert Selitaj war es ein rundum gelungener Abend.


Der FFV Heidenheim bedankt sich beim SVH Königsbronn für die tolle Zusammenarbeit und die Bereitstellung des Vereinsheimes, bei allen Sponsoren, vorallem seinem Hauptsponsor Stefan Merkle für die Unterstützung, bei der Stadt Heidenheim, allen fleißigen Helfern im Vorder-und Hintergrund, seinen Spielerinnen und deren Eltern und Freunden, sowie allen sportlichen und organisatorischen Funktionsträgern.
Frohe Weihnachten von und an die ganze FFV-Familie und ihre Fans.

 

 weihnachtsfeier1

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Granheim

25. November 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – SV Granheim 3 : 1 (2 : 1)

 

Heidenheims Frauenteam schlägt im letzten Vorrundenspiel unter Flutlicht den SV Granheim hochverdient mit 3:1. Verena Hörger schnürt dabei Dreierpack !!

 

Wenn's läuft, dann läuft's richtig, dachte sich wohl Heidenheims Kapitänin Verena Hörger und schnappte sich nach dem ersten verwandelten Strafstoß auch beim Zweiten das Leder und hämmerte es in die Granheimer Maschen. Dass auch das 3:1 auf das Konto von Verena ging, freute sicher jeden auf und neben dem Platz, denn die lauffreudige Stürmerin und Kapitänin hatte in so manchem Spiel zuvor nicht immer das notwendige Schussglück. Heute schon und das hat sie sich auch erarbeitet. Granheim war eigentlich komplett chancenlos und kam nur durch Heidenheimer Passivität, bezeichnenderweise nach dem 1:0, besser ins Spiel und markierte aus dem Nichts heraus das unnötige 1:1.Der FFV brauchte ein wenig um danach wieder in die Spur zu kommen, machte dann aber zum Glück fünf Minuten vor der Pause mit dem zweiten Elfmeter den verdienten 2:1 Halbzeitstand.Bei beiden berechtigten Elfmetern wurde übrigens die spielstarke Maren Michelchen regelwidrig von den Beinen geholt.

 

Der FFV hätte das Spiel bereits in den ersten zehn Minuten entscheiden können, man legte los wie die Feuerwehr traf aber wie so oft in der Saison nicht ins Gehäuse. So war es doch ein wenig eng ehe Verena Hörger mit schönem Kopfball nach Schüssler-Ecke zum 3:1 einnetzte. Am Ende hätte Vina Crnoja oder die eingewechselten Laura Szatzker und Sina Schmidt noch auf vier oder fünf zu eins erhöhen können, letztendlich blieb es aber bei einem verdienten Heidenheimer 3:1 gegen doch recht limitierte Gäste aus Granheim, die dem engagiertem Fronmüllerteam nur Kampf entgegensetzen konnte.

 

Der FFV schließt die Vorrunde doch noch mit 15 Punkte auf einem ordentlichen siebten Platz ab und hat sich nach hinten ein Polster verschafft, das jetzt hoffentlich die nötige Ruhe für die Rückserie bringen wird. Der sportlicher Leiter Peter Hornetz hofft zusammen mit Trainer Fronmüller, dass alle Spielerinnen jetzt endlich begriffen haben um was es geht und in der Wintervorbereitung jetzt alle voll mitziehen, damit der Rückrundenauftakt gegen Münchingen nicht zum gleichen Dejavus-Erlebnis wird wie in der Vorrunde.

 

Nicht mehr mithelfen dabei werden Vanessa Lindner, Sina Schmidt, Jenny Schulze und Ann-Kathrin Schubert, die den Verein auf eigenen Wunsch verlassen haben oder verlassen werden und bei denen sich der FFV auf diesem Wege auch herzlich bedankt. "Ob und welche Spielerinnen im Winter noch eine neue Herausforderung suchen steht noch nicht ganz fest, man sei im Gegenzug aber auch an potenziellen Neuzugängen dran", so Heidenheims Sportchef Peter Hornetz, der das vor Rundenbeginn ausgegebene Saisonziel Aufstieg auch weiterhin nicht in Frage stellt und korrigiert.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. SV Eutingen

25. November 2017

   

SV Eutingen – FFV Heidenheim 5 :1 (3 : 0)

 

Heidenheims U17-Juniorinnen verlieren im Nordschwarzwald verdient, wenn auch etwas zu hoch!

 

Das 1:5 in Eutingen klingt deutlich und die Niederlage war auch verdient, allerdings muss man den Heidenheimerinnen zu Gute halten, dass man doch sehr ersatzgeschwächt ins Gäu reisen musste und das Ergebnis sicher auch zu hoch ausfiel. Für die beruflich verhinderte Trainerin Miri Hanemann musste Teammanager Giacomo Pipitone coachen, seinem Team merkte man von Anfang an das Fehlen wichtiger defensiver Stammkräfte an. Die jungen Spielerinnen waren auf dem Niveau einfach noch ein bisschen grün und mussten in den Anfangsminuten des Öfteren Lehrgeld zahlen, so war das Spiel bereits nach einer halben Stunde nach dem 0:3 für die Heimelf entschieden.

 

Dass die eingespielte Viererkette komplett umgestellt werden musste spielte den aggressiveren Eutingerinnen natürlich in die Karten. Knackpunkt im Heidenheimer Spiel ist allerdings nach wie vor die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive und das doch von manchen Spielerinnen mangelnde Engagement. Es reicht einfach nicht, wenn nur das halbe Team Gas gibt, in der Oberliga muss der komplette Kader Volldampf gehen. Trainerin Miriam Hanemann wird das sicher ansprechen und analysieren, um in der Rückrunde, die Anfang März mit dem Heimspiel gegen Hegau beginnt wieder top am Start zu sein. Der FFV überwintert dennoch auf einem guten sechsten Platz in der zweithöchsten Liga der Juniorinnen deutschlandweit und will durch gute und vor allem konstantere Leistungen in der Rückrunde sein Ziel, nämlich unter den Top fünf zu stehen, realisieren. Das Potenzial ist da, allerdings spielen noch nicht Alle am Limit, was sich in der Rückrunde ändern soll.

 

Trainerin Miriam Hanemann, die erst Mitte Oktober von Sedat Özgür übernahm, hat jetzt über den Winter Zeit, dem Team ihre Philosophie näher zu bringen und in einer guten Vorbereitung Teamgeist und Taktik auf Vordermann zu bringen. Von Seiten der sportlichen Führung wird kein Druck aufgebaut, Einsatz, Wille und Laufbereitschaft werden aber schon vom ganzen Team vorausgesetzt. Den einzigen Treffer in Eutingen erzielte wieder einmal Heidenheims Kapitänin Anna Hornetz nach Vorarbeit von Sarah Leonbacher.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - Facebook

 

 


 

 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SpVgg Stuttgart-Ost

19. November 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

SpVgg Stuttgart-Ost vs. FFV Heidenheim 2 : 1  (HZ. 2 : 0)

 

FFV Heidenheims Frauen verlieren in der Landeshauptstadt und verpassen Anschluss an die Spitze.

 

Es war kein schlechtes Spiel das die Fronmüller-Elf in Stuttgart abgeliefert hat, im Gegensatz zu den vergangenen Partien in denen man jeweils punkten konnte, fehlte aber wieder einmal die konsequente Entschlossenheit und die intensive Laufarbeit. Die SpVgg spielte technisch auf hohem Niveau, die erste Großchance hatte aber der Gast von der Brenz. Wieder einmal scheiterte man allein vorm Tor an der Stuttgarter Torfrau. So kam es wie es kommen musste, Stuttgart machte aus wenig viel und erzielte zwei Treffer noch vor der Pause, obwohl der FFV nicht das schlechtere Team war.

 

Dem FFV merkte man zum Einen das Fehlen seiner beiden U17-Oberligaspielerinnen Hornetz und Halemba an, die in den letzten Partien doch für Stabilität sorgen konnten und heute eine Pause bekamen, zum Anderen auch die Tatsache, dass Tigi Bah nach neuerlicher Verletzung nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte ist. Man spielte nicht schlecht, Stuttgart aber wir bissiger und auch griffiger in seinem Tun, so war die Heimelf in Durchgang zwei lange Zeit dem 3:0 näher als Heidenheim dem Anschlusstreffer. Dieser aber gelang dann doch noch als Vina Crnoja eine blitzsaubere Einzelleistung mit einem Schuss aus 18 Metern ins Stuttgarter Gehäuse abschloss. Hätte man auf Heidenheimer Seite die Entschlossenheit der letzten Wochen an den Tag gelegt so hätte man sicher in Stuttgart gepunktet, so aber war es leider wieder etwas zu wenig an Leidenschaft und Siegeswille, auch wenn man zum Ende des Spiels nochmals alles versuchte und in der 80.Spielminute auch etwas Pech hatte, dass der gute Schiedsrichter nach einem allerdings kaum zu sehenden Handspiel nicht auf den Punkt zeigte.

 

Trainer Fronmüller war mit der Leistung seines Teams nicht unzufrieden, monierte aber doch, dass man nicht bissiger und lauffreudiger agierte und insgesamt wieder einmal "zu weich" in seinen Aktionen war. In der sportlichen Führung überlegt man sich derweil, wie man die Mannschaft zur Rückserie nochmals verstärken kann. Es gibt verschiedene Überlegungen, wie das geschehen könne, sei es extern oder intern aus dem Oberligateam, so der sportliche Leiter Peter Hornetz.

 

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>