Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Eutingen

13. Mai 2018

 

Frauen Verbandsliga

  

SV Eutingen – FFV Heidenheim 1 : 2 (HZ. 1 : 0 )

 

Heidenheims Frauen sichern sich mit Auswärtssieg in Eutingen den Klassenerhalt und springen auf Platz 7 !!

 

Nach dem drittletzten Spieltag ist jetzt auch rein rechnerisch alles in trockenen Tüchern, denn nach dem verdienten Auswärtsdreier im Gäu hat der FFV jetzt 11 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und gar 12 auf den Abstiegsplatz. Der Fronmüllerelf kann also in den verbleibenden zwei Partien gegen Stuttgart-Ost und in Granheim nichts mehr passieren, man hat sogar bei optimalem Verlauf noch Chancen auf Platz 5, was angesichts des holprigen Saisonverlaufs mit Höhen und Tiefen eine tolle Leistung wäre.

 

In Eutingen genügte Heidenheim eine deutliche Leistungssteigerung in Hälfte zwei und man siegte durch Tore ihrer Außenbahnspielerinnen Domi Ziegler und Alida Fuchs, die im Team debütierte, nach Crnoja-Eckbällen verdient. Eutingen führte zur Pause mit 1:0, das Heidenheimer Spiel war lange zu pomadig und ohne Zug nach Vorne und so war die Führung zwar glücklich, aber auch folgerichtig.

 

Halbzeit zwei gehörte dann voll dem FFV. Alle schalteten einen Gang hoch und die eingewechselte Alida Fuchs machte auf rechts ordentlich Betrieb, immer wieder gekonnt eingesetzt von Anna Hornetz aus der zentralen Position. Da jetzt auch die Defensive um Käpt‘n Tigi Bah, Mona Halemba, Vina Crnoja und Rosi Lederer sehr gut stand, und das Heidenheimer Spiel insgesamt durchdachter und griffiger wirkte geht der Sieg auch völlig in Ordnung. Trainer Fronmüller freute am Ende des Tages, dass sein Team seine Halbzeitansprache beherzigt hat und guten Fußball spielte. Vor allem freute man sich im Heidenheimer Lager über das Kurzcomeback seiner lange verletzten Kapitänin Verena Hörger. Mit dem Dreier im Gepäck und losgelöster Stimmung trat das Team die Heimreise an. Heidenheims scheidender sportlicher Leiter Peter Hornetz gratulierte Team und Trainer zum "Klassenerhalt zur rechten Zeit" und wünschte den Spielerinnen weiter viel Erfolg.

 

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Neuenstein

10. Mai 2018

 

Frauen Verbandsliga

  

TSV Neuenstein – FFV Heidenheim 1 : 1 (HZ. 0 : 0 )

 

Verdiente Punkteteilung im Hohenlohischen reicht wohl Neuenstein und Heidenheim zum Klassenerhalt.

 

Es war am Ende eine verdiente Punkteteilung mit der sowohl der TSV Neuenstein als auch der FFV Heidenheim gut leben können, denn bei noch drei ausstehenden Partien haben beide Teams acht Punkte Vorsprung und das deutlich bessere Torverhältnis auf den SV Granheim und den Relegationsplatz. Der Drops sollte also gelutscht sein. Überschattet wurde die ansonsonsten faire Partie von der Gesichtsverletzung der Neuensteinerin Maxie Hopfinger, die in der Schlußminute förmlich abgeschossen wurde und mit Verdacht auf Gehirnerschütterung und Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der FFV Heidenheim wünscht ihr auf diesem Weg schnelle und gute Genesung und bedankt sich beim TSV Neuenstein für ein faires Spiel und eine gute Gastfreundschaft.


Die Tore erzielten zum 1:0 Dorothea Kappel (57.)und Tigidankay Bah per Foulelfmeter (64.)

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. FV Nürtingen

06. Mai 2018

 

Frauen Verbandsliga

  

Frauen-Verbandsliga FV Nürtingen – FFV Heidenheim 4:0 (HZ.0:0)

 

Nürtingen schlägt Heidenheim aufgrund stärkerer zweiten Hälfte!

 

Es war wie so oft in dieser Saison, der FFV war mehr als ebenbürtig, kam toll in die Partie und spielte richtig guten Fußball auf dem kleinen Kunstrasen in Nürtingen. Trainer Fronmüllers Taktik mit einem 4-1-4-1 den Gegner nicht zur Entfaltung kommen zu lassen ging voll auf und der FFV kam immer wieder über seine schnellen Außen Anna Hornetz und Ramona Schmid durch und hatte die Führung mehrfach auf dem Schlappen. Nürtingens Torfrau hielt indes famos, eine scharfe Hereingabe von Hornetz kratzte sie vor der einschussbereiten Michelchen gerade noch weg. Einen super di Muro Freistoß parierte sie im Anschluss glänzend. Nürtingen konnte bei Halbzeit über das 0:0 froh sein, der FFV Heidenheim muss sich nach dem Spiel wohl erneut ärgern wieder mal nicht effektiv gewesen zu sein.

 

Nach dem Wechsel wurden die ersten 10 Minuten gnadenlos verpennt. Nürtingen nutzte die individuellen Fehler des FFV gekonnt aus und bedankte sich mit zwei einfachen Toren. Trainer Fronmüller reagierte nach dem unnötigen 0:2 und stellte offensiv um. Bei drückender Hitze war es nun für die ballsicheren Nürtingerinnen ein Leichtes die jetzt hoch stehenden Heidenheimerinnen mehrmals zu düpieren und in der Folge auf 4:0 zu erhöhen. Ein Ergebnis das verdient, aber etwas zu hoch ausfiel. "Am Ende des Tages hat wieder einmal die effektivere Mannschaft und das Team mit der geringeren individuellen Fehlerquote gewonnen. Das ist ärgerlich und sehr schade, weil man sich immer wieder selbst um die Früchte des Erfolges bringt", so Peter Hornetz, der scheidende sportlicher Leiter des FFV.

 

Passiert ist tabellarisch trotzdem nicht viel, denn wenn der FFV am Vatertags-Donnerstag im Nachholspiel beim punktgleichen TSV Neuenstein punktet, ist der Klassenerhalt drei Spieltage vor Schluss in trockenen Tüchern und man kann die Saison ohne Druck und Sorgen zu Ende spielen.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Musbach

29. April 2018

 

Frauen Verbandsliga

 

 

Frauen-Verbandsliga FFV Heidenheim – SV Musbach 1:1 (HZ.0:0)

 

Remis zuhause gegen Musbach viel zu wenig !

 

Am Ende des Tages resümierte ein sichtlich enttäuschter Heidenheimer Sportchef, dass das 1:1 gegen aufopferungsvoll kämpfende Musbacherinnen viel zu wenig war, Trainer Fronmüllers Team hatte zum wiederholten Male verpasst, seine spielerische und personelle Überlegenheit in Zählbares umzumünzen und das sind im Fußball nun mal Tore. Bereits nach 10 Minuten hätte Maren Michelchen das 1:0 für den FFV machen müssen als sie allein aufs Musbacher Gehäuse zulief, aber anstatt den Ball einfach ins Eck zu schieben lieber die Variante Kunstschuss wählte und am Torwinkel vorbeihämmerte. Das Spiel wäre bei heißen Temperaturen sicher anders verlaufen. So drückte nur der FFV ohne allerdings zwingend zu sein, man stand zu tief und spielte nach Vorne einfach zu kompliziert, zudem versäumte man vor allem im vorderen Bereich immer, den Ball rechtzeitig und zur besser postierten Spielerin zu spielen. Nach Hinten ließ man nur eine Chance zu, aber zu viele Spielerinnen schafften es heute einfach nicht das Tempo hochzuhalten, eigentlich eine Heidenheimer Stärke.

 

Mit einem enttäuschenden 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Trainer Fronmüller stellte um, beorderte Anna Hornetz aus dem zentralen Mittelfeld auf die Außenbahn, damit zusammen mit Ramona Schmid auf der anderen Außenbahn mehr Tempo ins Heidenheimer Spiel kommt. Zudem kam mit Janina Liber eine klassische Mittelstürmerin ins Spiel. Die Maßnahmen sollten sich lohnen, denn über links und rechts war jetzt mehr Zug und man kam gefährlicher vors Schwarzwälder Gehäuse. Leider passierte wie schon so oft wieder das, was zuhause nicht passieren darf. Ein Freistoß der Musbacher aus fast 50 Metern wurde länger und länger und sprang über Freund und Feinde ins Heidenheimer Gehäuse. Der FFV warf nun alles nach Vorne, allein das Spiel wurde nicht wirklich schneller. Bereits von hinten heraus tat man sich schwer geordnet aufzubauen und nach wie vor wurden die Bälle in die Spitze zu spät oder zu ungenau gespielt. Ab und an tankte sich Anna Hornetz über rechts oder Ramona Schmid über links durch und flankten nach Innen, aber entweder war man dort nicht gut postiert oder man rückte zu spät nach. Als noch Vina Crnoja und Aline Schröm ins Spiel kamen versuchte man es mit noch mehr Offensivpower. Zum Glück für den FFV, dass nach scharfer Hereingabe Janina Liber richtig stand und aus der Drehung unnachahmlich zum verdienten 1:1 einschoss. Schade, dass nicht noch das so wichtige 2:1 gelang, mit dem man alle Abstiegssorgen los gewesen wäre, so blieb es letztendlich beim verdienten 1:1 und weiterhin 8 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz bei noch 5 verbleibenden Spielen. Kein Grund zur Panik also, aber zurücklehnen sollte man sich auch nicht.

 

Trainer Fronmüllers Fazit war treffend und schlicht zugleich: "Ich habe heute die schwächste Saisonleistung meiner Mannschaft gesehen, ich bin enttäuscht". Peter Hornetz, sportlicher Leiter des FFV Heidenheim, verabschiedete sich mit den Worten :"Ich habe heute zu viel Schatten und zu wenig Licht gesehen, jetzt gilt es, den Schatten zu minimieren und das Licht zu fördern, um künftig in Heidenheim erfolgreichen Frauenfußball anbieten zu können." 

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Wendlingen

22. April 2018

 

Frauen Verbandsliga

 

TSV Wendlingen – FFV Heidenheim 1 : 2 (0 : 1)

 

Heidenheims Verbandsligafrauen landen ganz wichtigen Dreier am Neckar.

 

"Wir haben heute nicht unser bestes Spiel gemacht, aber wir haben dreifach gepunktet", resümierte ein erleichterter FFV Trainer Harald Fronmüller nach dem 1:2 Auswärtssieg beim Schlusslicht TSV Wendlingen. Bereits nach drei Minuten hätte der FFV in Führung gehen können, dem regulären Treffer von Maren Michelchen versagte leider der Schiedsrichter die Anerkennung. Der FFV hatte die Heimelf im Griff, leider sprang nichts Zählbares heraus bis sich Ramona Schmid ein Herz fasste, in den Wendlinger Strafraum eindrang und von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Laura Szatzker souverän zur verdienten 0:1 Pausenführung für Heidenheim.

 

Auch in Halbzeit zwei spielte Heidenheim effektiv ohne allerdings zu glänzen, was bei den hochsommerlichen Temperaturen im Neckartal auch nicht verwunderte. Fast eine Kopie des 1.Tores war dann auch das 0:2. Ramona Schmid tankte sich wieder über rechts durch und wurde erneut im Strafraum von den Beinen geholt. Laura Szatzker vollstreckte erneut vom Punkt. Jetzt schien die Partie entschieden, Heidenheim drängte sogar auf das 0:3. Eine tolle Kombination hätte dies auch fast gebracht. Heidenheims Sechser Anna Hornetz nahm Fahrt auf und zog auf das Wendlinger Tor zu, schade nur, dass die eingewechselte U17 Spielerin Levina Tietze, die präzise getimte Hereingabe nicht verwerten konnte. So machte Heidenheim das Spiel wieder einmal selbst "scharf", denn Wendlingen gelang nach einer Unachtsamkeit der Heidenheimer Rechtsverteidigerin in der 85.Minute der Anschluss zum glücklichen 1:2.

 

Mit Glück und Geschick aber konnte man aber am Schluss die drei Punkte vom Neckar an die Brenz entführen, "nicht glänzend herausgespielt, aber als Team erfightet", wie sich der sportliche Leiter entlocken ließ. "Ein Sieg des Willens und ein toller Kampf in dieser Hitzeschlacht, der uns weiterbringt in der Tabelle und der kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Musbach vergoldet werden sollte", so Peter Hornetz.