Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TGV Dürrenzimmern

30. April 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – TGV Dürrenzimmern 3 : 3 ( HZ.1 : 1 )

 

Irres Spiel mit atemberaubender Schlussphase

 

Es war ein Spiel nach dem man im Heidenheimer Lager nicht so recht wusste, hat man nun einen Punkt gewonnen oder doch zwei verschenkt. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte, denn bis zur 90.Spielminute lag man mit 1:2 hinten ehe eine turbulente und denkwürdige Schlussphase ihren Anfang nahm. Die Vorgeschichte in diesem, an bis dahin höhepunktarmen Spiel, ist schnell erzählt. Der FFV wirkte nach dem guten Auswärtsspiel vom vergangenen Wochenende in Münchingen wie gehemmt und spielte mut-, kraft- und ideenlos. Die Abwehr war nicht im Bilde, das zentrale Mittelfeld kaum vorhanden und auch die Offensive blieb blass und chancenlos. Dürrenzimmern hingegen spielte das was es kann. Kämpferisch auf der Höhe operierte der Gast mit langen Bällen und zwang die FFV’lerinnen immer öfters in die Defensive. Folgerichtig dann auch das 0:1 durch die agile Miriam Blocher nach einem Stellungsfehler der gesamten Deckung einschließlich einer zögerlichen Torspielerin Janina Liber. Mit Glück und Geschick gelang dem FFV kurz vor der Pause dann noch das 1:1 durch U17-Spielerin Tina Neubrand, die eine Bogenlampe gefühlvoll im Gästetor unterbringen konnte.

Halbzeit zwei begann dann lebhafter und druckvoller. Heidenheim übernahm jetzt mehr und mehr das Kommando ohne jedoch spielerische Glanzpunkte zu setzen. Aber im Gegensatz zu Halbzeit eins war jetzt ein Wille und eine Entschlossenheit zu erkennen, die man über 90 Minuten erwartet hätte, zumal der Gegner schon als Absteiger in die Landesliga feststeht. Dürrenzimmern schien ausgepumpt, aber der FFV machte es nicht sonderlich clever, sondern agierte vermehrt durch die Mitte. Ein schlampiges Zuspiel im Zentrum leitete einen weiteren Konter ein dem eine Reihe von individuellen Fehlern folgte und schließlich mit der erneuten Gästeführung endete. Heidenheim versuchte in der Folgezeit alles. Die Trainer lösten die Viererkette auf und brachten mit Tamara Landgraf die dritte Stürmerin. Dies sollte sich auszahlen. Die agile Stürmerin brachte noch einmal frischen Wind und markierte in der 91.Spielminute nach schöner Kombination das verdiente 2:2 aus kurzer Distanz. Die vierminütige Nachspielzeit lief bereits, als der FFV einen zu kurz abgewehrten Ball erobern konnte und schnell im Mittelfeld verarbeitete. Maren Michelchen fasste sich ein Herz und erzielte in der 93.Spielminute aus 20 Metern mit herrlichem Distanzschuss den vermeintlichen 3:2 Siegtreffer. Statt aber das Tor zu bejubeln, um danach konzentriert zu stehen und aggressiv zu verteidigen, stellte man sich an, als hätte man zum ersten Mal Fussball gespielt. Wieder fehlte jedwede Aggressivität und fast ängstlich verteidigte man nach hinten statt konzentriert nach Vorne. So kam es wie es kommen musste, nach einem völlig überflüssigen Eckball nur 30 Sekunden nach dem 3:2 brachte man das Leder nicht aus der Gefahrenzone und kassierte noch das 3:3 durch erneut Miriam Blocher.

Das Wechselbad der Gefühle war natürlich groß, trotzdem kann man auf dem Ergebnis aufbauen, wenn man seine Lehren daraus zieht. Mit Engagement und Wille von Minute eins an sollten Punkte gegen die beiden nächsten Gegner möglich sein. Man hat 4 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und 5 auf den ersten Absteiger. Genau das sind die nächsten Gegner.“ Mit Powerfussball und totaler Präsenz hat man in diesen beiden Spielen die große Möglichkeit das Abstiegsgespenst endgültig zu vertreiben“. „Das sollte Motivation genug sein,“so die sportlich Verantwortlichen unisono.

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. TSV Tettnang

29. April 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim - TSV Tettnang 1:1 (HZ.0:1)

 

Gerechtes Remis im Spitzenspiel an der Brenz, Spitzenquartett bleibt Vorne !

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen bei tollen äußeren Bedingungen ein packendes Oberligajuniorinnenspiel zwischen dem Viertplatzierten FFV Heidenheim und dem Dritten aus Tettnang. Beide Teams spielen bislang eine klasse Saison und zeigten auch am Samstag Mädchenfußball vom Allerfeinsten. In Halbzeit eins hatte der starke Gast aus der Hopfenstadt am Bodensee mehr vom Spiel und führte verdient mit 0:1 gegen zögerliche Heidenheimerinnen, die meist den berühmten Schritt zu spät dran waren und von Glück sagen konnten, dass man nicht sogar mit 0:2 hinten lag. Tettnang spielte über seine schnellen Außen Brinz und Birkle wie aus einem Guß und hatte die wesentlich bessere Grundordnung.

Aber wie so oft in dieser Saison kam Heidenheim bärenstark aus der Kabine. Trainer Özgür hatte taktisch ein wenig umgestellt und wohl auch sonst die richtigen Worte gefunden. Der FFV war jetzt bissig und handlungsschnell in seinen Aktionen und ließ Tettnang kaum mehr Raum zum Kombinieren. Jetzt rollte der Heidenheim-Express und eigene Chancen wurden kreiert. Der Anhang stand jetzt wie eine Wand hinter dem Team und so war es logisch und hochverdient, dass Marina Oberschmid per Kopf nach Ecke von Vina Crnoja zum Ausgleich traf. Auch wenn der Eckball umstritten war, Tettnang hatte jetzt mehrfach Glück, dass Schiedsrichter Chatzirgiotidis nicht nach Foul an Fuchs auf den Punkt zeigte oder eine strittige Torszene zu Gunsten der Gäste entschied. Trotzdem leitete der Referee souverän und gut und beide Teams spielten zwar mit hoher körperlicher Intensität, aber immer fair. Heidenheim war in Durchgang zwei näher am Sieg, aufgrund Durchgang eins aber geht das Unentschieden absolut in Ordnung. Die laufstarke Zentrale und die sicherstehende Defensive waren wohl entscheidend dafür, dass das Spiel letztlich zu Gunsten des FFV kippte.

Beide Teams waren am Ende des Tages aber auch mit dem Punkt zufrieden und bleiben neben dem SC Sand und dem Karlsruher SC, der heute einen großen Schritt Richtung Oberligameisterschaft machen konnte, im Spitzenquartett der Liga. Trainer Sedat Özgür konnte seinem Team absoluten Siegeswillen attestieren und in Durchgang zwei auch eine tolle Moral. Tettnangs Trainer Peter Riedlinger sah „ein Spiel auf top Niveau und letzlich auch auf Augenhöhe, so macht Oberligafußball Spaß“, so der Coach.

 

Der FFV Heidenheim spielte mit: Böhm, Halemba, Hornetz, Schmidt (Knödler), Brandtner, Pipitone, Neubrand, Schirrotzki (Wittlinger), Oberschmid, Fuchs (Weber), Crnoja …

ohne Einsatz : Schulze (Tor), Tönsmann, Selitaj, Mödinger

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. FV Faurndau

22. April 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FV Faurndau - FFV Heidenheim  5 : 3 (HZ.2:0)

 

Bernabeu in Farndau? Schwacher Schiri kostet U17-Juniorinnen entscheidende Punkte im Aufstiegsrennen!

 

Man kann im Heidenheimer Lager getrost von einem gebrauchten Tag sprechen, wenn man sich das Spiel der U17-Juniorinnen beim Tabellenachten in Faurndau nochmal vor Augen führt. Klar, der Gegner spielte aggressiv, und klar, selbst war man in der Anfangsphase nicht wie gewohnt drin im Spiel, alles entscheidend aber war die mehr als schwache Leistung des Schiedsrichters an diesem Tag. Vier der fünf Gegentore waren irregulär, beginnend mit einem hahnebüchenen Elfmeter nach bereits 5 Spielminuten. Dass man selbst einen Treffer in Durchgang eins wegen angeblichem Abseits aberkannt bekam passte ins Bild. Das 2:0 des Gegners in der 30.Spielminute nach einem blitzsauberen Konter war am Ende des Tages das einzig reguläre Faurndauer Tor, das hätte zählen dürfen.

 

Halbzeit zwei begann wie die erste endete, der FFV machte enormen Druck und wurde wieder bestraft, denn in der 49.Minute erzielte Faurndau das 3:0 aus mehr als eindeutiger Abseitsposition. Da auch noch das 4:0 weggesteckt werden musste konnte niemand mehr mit einem Punktgewinn rechnen. Heidenheim aber zeigte neben einem tollen Spiel im 2.Durchgang auch eine super Moral und bewies einmal mehr, dass es eine Oberligaspitzenmannschaft ist. In beeindruckender Weise konnte man aufholen und erzielte die Treffer zum 1:4, 2:4 und 3:4 durch Brandtner, Neubrand und Oberschmid. Jetzt war man wieder drin im Spiel und dran am mehr als verdienten Ausgleich. Heidenheim drückte weiter und Faurndau wankte bedenklich. Dass der Ausgleich nicht fiel hatte Faurndau weniger seiner eigenen Stärke denn erneut Referee Arne Ness zu verdanken, der an diesem Tag wohl etwas gegen einen Heidenheimer Punktgewinn hatte. Ein weiterer irregulärer Treffer fand nämlich die Zustimmung des Schiedsrichters und bedeutete schlussendlich den zweifelhaften und schmeichelhaften 5:3 Endstand für die Filstälerinnen.

 

Nein, man soll die Schuld normalerweise nicht beim Schiedsrichter suchen und ja, Fehler passieren immer mal, aber doch, wenn ein Spiel so geleitet wird, sollte das schon Erwähnung finden. Das Match war in Halbzeit zwei durch Faurndauer Behandlungspausen oder Zeitspiel in etwa 20 Minuten unterbrochen, da mutete die vierminütige Nachspielzeit wie ein schlechter Witz an. Zu allem Übel wurde in dieser Nachspielzeit Heidenheims Kapitänin Tina Neubrand durch eine klare Tätlichkeit von hinten brutal von den Beinen geholt und verletzt, „Rot“ gab es dafür natürlich nicht was absolut ins Bild passte. Faurndaus Trainer hatte nach dem Spiel nichts dazu zu sagen, im Heidenheimer Lager war man sich unisono einig, dass man jetzt Größe zeigen müsse und sich ordentlich aus Faurndau verabschieden sollte, was Funktionäre, Spielerinnen und Zuschauer dann auch vorbildlich taten. Trainer Özgür lobte sein Team trotz Niederlage und sprach seinen Mädels Dank und Respekt für eine große Aufholjagd und einen professionellen Auftritt auch und vor allem nach dem Spiel aus. Auch für den Trainer ein denkwürdiger Tag, „der so in der Oberliga allerdings nicht vorkommen dürfe und sollte."

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Münchingen

23. April 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

TSV Münchingen - FFV Heidenheim  0 :0 

 

Wichtiger Punktgewinn der FFV-Damen beim Tabellenfünften bringt Luft und Ruhe!

 

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel gegen einen unangenehmen, weil kampfstarken und torgefährlichen Gegner, es war aber auch der erhoffte und verdiente Auswärtspunkt, den sich die jungen FFV’lerinnen nicht nur erkämpft, sondern auch erspielt haben. Der Punktgewinn war immens wichtig, eröffnet er doch dem FFV alle Chancen mit Siegen gegen die Kellerkinder aus Dürrenzimmern und Munderkingen in den nächsten beiden Wochen den Sprung ins gesicherte Mittelfeld zu vollziehen.

 

Zum Spiel selbst gibt es aus Heidenheimer Sicht nichts Negatives zu berichten, denn nach einer kurzen Schrecksekunde zu Beginn der Partie, als Janina Liber mit dem Herauslaufen zögerte und Münchingens Goalgetterin Lisa Lang nur knapp verzog, hatte man das Spiel im Griff und ließ in der Folge nur wenig zu. Selbst konnte man immer wieder Nadelstiche setzen, so in der 10 Spielminute, als Ann-Kathrin Schubert auf und davon war und nur von der herausstürmenden Hanna Haug am Torerfolg gehindert wurde. Überhaupt war es die starke Keeperin Haug, die Münchingen das ein und andere Mal mit tollen Paraden im Spiel hielt. Der FFV verteidigte geschickt und dem TSV blieb oft nur ein Mittel, nämlich mit langen Bällen ihre großgewachsenen Spielerinnen zu bedienen. Da auch diese Waffe meist stumpf blieb und Heidenheim das Zentrum weitestgehend dicht hielt, blieb es bis zur Pause beim verdienten 0:0.

  

In Halbzeit zwei änderte sich nur wenig, Münchingen versuchte jetzt aggressiverer Druck zu erzeugen und den FFV früher zu attackieren, allein es blieb beim Versuch. Heidenheim stand weiter sicher und spielte als Team konzentriert und mutig weiter. Durch seine schnellen Spielerinnen Schubert über rechts, Hörger über links und Schmid aus dem Zentrum, blieb man immer gefährlich und war der Führung sogar einen Tick näher als die Heimelf. Einen tollen Schuß von Verena Hörger fischte erneut die starke Haug aus dem Torwinkel und wer weiß wie das Spiel geendet hätte, hätte Ramona Schmid ihr Visier besser eingestellt und in der 70.Spielminute mit strammem Schuß das 1:0 erzielt. Da aber auch der TSV noch einen Pfostentreffer zu verzeichnen hatte, muss man auch im Heidenheimer Lager zugeben, dass es sich um eine gerechte Punkteteilung in einem 0:0 Spiel der besseren Art handelte.

 

„Das Team hat bravourös gekämpft und auch spielerische Akzente gesetzt“, so ein sichtlich zufriedener Trainer Fronmüller, „das Ergebnis mache Mut für die kommenden Aufgaben, ein klarer Aufwärtstrend sei zu verzeichnen“. In der sportlichen Führung ist man sich zudem einig, dass dieser Punkt am Ende des Tages goldwert sein kann, allerdings nur, wenn man kommendes Wochenende gegen das Tabellenschlusslicht Dürrenzimmern dreifach punktet. Wichtig wird sein, dass die gezeigte Einstellung und der wieder vorhandene Teamspirit weiter an den Tag gelegt werden, dann sollte, wenn auch der Kader wieder voller wird, noch der ein oder andere Punkt an der Brenz verbucht werden können.

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. VFL Sindelfingen II

15. April 2017

 

Frauen WFV-Pokal-Viertelfinale

 

FFV Heidenheim - VFL Sindelfingen II 1 : 2 (HZ 1 : 1)

 

FFV Heidenheim nah dran an Pokalüberraschung

 

In einem guten Pokalmatch konnte man am Ostersamstag auf dem Königsbronner Brenzplatz keinen Klassenunterschied feststellen, ganz im Gegenteil, der FFV Heidenheim spielte auf Augenhöhe mit dem Oberligaspitzenreiter aus Sindelfingen. Der 1 : 2 Endstand war dann aus Sicht der Heidenheimerinnen auch etwas unglücklich, zumal Laura Szatzker in der Nachspielzeit mit einem Freistoß noch das Aluminium traf. Leider ist der Fussball so, es gewinnt manchmal eben auch das Team das das Quäntchen Glück auf seiner Seite hat, so geschehen am Samstag, als die Bundesligareserve von den Fildern die Nase vorn hatte. Heidenheim’s Damen kamen gut in die Partie. In der 11.Spielminute setzte sich Franzi Schüssler auf rechts klasse durch und hämmerte das Spielgerät an die Latte, den Abpraller versenkte Neukapitänin Verena Hörger zur verdienten 1:0 Führung im Sindelfinger Gehäuse. Schade, dass die Führung nicht lange hielt, denn fast im Gegenzug konnte der Gast durch ein sehr glückliches Tor ausgleichen. Vivien Fröschle profitierte dabei von einem Fehler der ansonsten gut haltenden Heidenheimer Ersatzkeeperin Jenny Schulze.

 

Mit diesem Remis wurden dann auch die Seiten gewechselt, beide Teams hatten ihre Chancen ohne zu weiteren Treffern zu kommen. Halbzeit zwei begann ähnlich wie Halbzeit eins. Heidenheim spielte stark und setzte dem Oberligist gehörig zu. Aus einem Heidenheimer Angriff entstand dann paradoxerweise das 1 : 2. Ein leichter Ballverlust am gegnerischen Strafraum lud die Gäste zu einem ihrer wenigen Konter ein und Jasmin Ballach ließ sich in der 48.Spielminute nicht zweimal bitten und schob zur glücklichen Gästeführung ein. Dass dies bereits den Endstand bedeuten sollte ahnte zu dem Zeitpunkt noch keiner der Zuschauer, zu ausgeglichen war das Spiel, zu willensstark trat der FFV an diesem Tag auf. Leider ohne zählbaren Erfolg. Das junge Team versuchte alles, spielte stark und konzentriert, Sindelfingen verwaltete hingegen geschickt und blieb bei gelegentlichen Kontern stets gefährlich. Ein 2 : 2 wäre verdient gewesen, eine Verlängerung allemal drin, aber es sollte nicht sein. Sindelfingen überstand auch die druckvolle Schlussoffensive des FFV mit Glück und Geschick. Zahlreiche Eck-und Freistöße fanden leider nicht mehr den Weg ins Tor der Gäste und in der Nachspielzeit stand wie schon erwähnt auch noch das Aluminium im Weg.

Im Heidenheimer Lager war man mit der gezeigten Leistung dann auch mehr als zufrieden, „wenn man diese Teamleistung auch in der Liga abrufen kann, sollten Punkte in den nächsten Partien auch der verdiente Lohn sein“, so Trainer Fronmüller und sportlicher Leiter Hornetz nach dem Spiel unisono. Sindelfingens Trainer Thomas Beck attestierte dem FFV ebenfalls eine klasse Leistung, „sein Team hatte mehr Mühe als ihm lieb war, um an der Brenz zu bestehen und war eher das glücklichere, denn das bessere.“

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>