Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Wendlingen

22. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – TSV Wendlingen 4 : 1 ( HZ: 1 : 0 )

 

FFV Verbandsligafrauen mit Begreiungsschlag gegen Schlußlicht Wendlingen !!

 

Nach den letzten beiden Partien die trotz guter Leistung ohne Erfolgserlebnis endeten, hat man sich im Heidenheimer Lager vor dem heutigen Spiel doch sehr viel vorgenommen. "Mein Team ist intakt, wir trainieren gut und spielen auch gut, es fehlt nur manchmal auch das Quäntchen Glück", sagte ein konzentriert wirkender Trainer Fronmüller unter der Woche. Sein Team gab ihm beim heutigen Spiel auch Einiges zurück, denn man siegte am Ende des Tages verdient mit 4:1 gegen eine Wendlinger Elf, die sich mit Allem wehrte was sie hatte. Hätte Heidenheims Kapitänin Verena Hörger in den ersten zehn Spielminuten schon das 1:0 bzw. das 2:0 erzielt, das Spiel wäre vermutlich schon gelaufen gewesen, doch die schnelle Flügelflitzerin scheiterte freistehend abwechslungsweise am Pfosten oder den eigenen Nerven. Der FFV war aber klar das bessere Team und kombinierte flüssig und schnell über die starke Vina Crnoja und Maren Michelchen. Beiden Technikerinnen ist dann auch das befreiende 1:0 zuzuschreiben. Mit einem Zuckerpass von Crnoja mustergültig freigespielt, vollstreckte Maren Michelchen gekonnt zur hochverdienten Pausenführung.

 

Halbzeit zwei begann dann wie zu grauen Vorzeiten, die man längst hinter sich wähnte. Die Heidenheimer Mädels passten sich immer mehr dem Spiel der Gegnerinnen an und es entwickelte sich ein nicht wirklich schönes Gebolze. Nachdem dann in der 58.Minute auch noch der 1:1 Ausgleich durch Melanie Schöffmanns Fernschuss fiel, sah man sich schon wieder um den Sieg gebracht. Doch es war noch eine halbe Stunde Zeit und Trainer Fronmüller reagierte prompt. Für die ausgepowerte Aline Schröm über rechts kam jetzt Celine Wittlinger und für die nach langer Pause ebenso ausgepumpte Tina Neubrand rückte Domi Ziegler nach hinten und Heidenheims U17-Kapitänin Anna Hornetz kam fürs zentrale Mittelfeld ins Spiel. Dieser Wechsel sollte greifen, denn nur zwei Minuten später nutzte Verena Hörger die Unachtsamkeit in der Wendlinger Abwehr und markierte die erneute Heidenheimer Führung. Heidenheim stand nun wieder kompakter und spielte nun selbst auf Konter. Die Entscheidung dann in der 82.Spielminute. Die quirlige Vina Crnoja war über rechts durch und passte wunderbar auf die mitgelaufene Oberligaspielerin Anna Hornetz, die clever zum 3:1 vollstreckte. Das Spiel war nun entschieden und der Bann endlich gebrochen. Den Schlusspunkt setzte Heidenheims bosnische U19-Nationalspielerin selbst, als sie mit einem technischen Kabinettstückchen das 4:1 markierte. "So schön kann Fußball sein, wenn's läuft", so ein sichtlich erleichterter Sportchef Peter Hornetz, der aber gleichzeitig auch warnte die Liga zu unterschätzen. "In der Verbandsliga wird richtig guter Frauenfußball gespielt, dynamisch, schnell und zielorientiert! Jedes Team hat mittlerweile gut ausgebildete junge Spielerinnen aus der ENBW-Oberliga oder U17-Bundesliga in seinen Reihen, kein Vergleich mehr zu von vor zwei Jahren zum Beispiel. Jeder kann jeden schlagen. Diese Liga ist die Liga in der der sogenannte leistungsorientierte Fußball beginnt," so Hornetz.

 

Trainer Fronmüller war einfach nur froh über die drei Punkte und dass sich sein Team endlich auch mal für das engagierte Spiel belohnt hat.

  

Der FFV Heidenheim bedankt sich auch bei seinen zahlreichen tollen Fans und ganz speziell bei der jungen Schiedsrichterin Alisa Kranz, die 160 km aus Bayern angereist war und toll gepfiffen hat. Sie steht nach Ansicht des FFV Heidenheim völlig zurecht im Verbandsleistungskader der Schiedsrichter für höhere Aufgaben !

 

Tore : 1:0 Michelchen (23.) 1:1 Schöffmann (58.) 2:1 Hörger (61.) 3:1 Hornetz (82.) 4:1 Crnoja (87.)

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. TuS Mingolsheim

21. Oktober 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim – TuS Mingolsheim 0 : 1 ( 0 : 0 )

 

Heidenheimer Oberliga-Juniorinnen mit starkem Auftritt, aber weiter ohne Fortune !!

 

25:1 Torschüsse, 12:0 Eckbälle, 90% Ballbesitz in des Gegners Hälfte, Pfosten, Latte und doppelter Innenpfosten, das sind die statistischen Spieldaten vom samstäglichen Oberligamatch der U17 des FFV Heidenheim gegen die TuS Mingolsheim. Der FFV unter seiner neuen Cheftrainerin Miriam Hanemann spielte gut, kombinierte flüssig und dominierte den Gegner das ganze Spiel nach Belieben. Wäre das Spiel 7:0 ausgegangen, man hätte wohl zu recht von einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg gesprochen. Leider stand am Ende eine ärgerliche, weil völlig unverdiente und unnötige 0:1 Heimniederlage gegen Gäste, die kaum begreifen konnten wie und warum sie dieses Spiel gewinnen konnten. Heidenheim war so dominant wie selten, allein die alte Schwäche verhinderte einen deutlichen Sieg. Vor dem Tor blieb man erneut zu harmlos und wie schon letzte Woche in Frommern traf man mehrfach das Aluminium und war vom Pech verfolgt. Auf Heidenheimer Seite hofft man, dass diese Pechsträhne jetzt endlich einmal ein Ende hat und der Fußballgott auch mal wieder ein Lächeln Richtung Brenz schickt. Dem Team kann man nicht vorwerfen, dass es nicht wollte, wie gesagt man dominierte das ganze Spiel und hatte einfach kein Glück. Zu allem Übel senkte sich in der letzten Spielminute der einzige Torschuss der Gäste aus dem Badener Land als Bogenlampe unhaltbar ins Netz.

 

Trainerin Miriam Hanemann ermunterte ihre Mädels einfach weiterzumachen und an sich zu glauben : "Ich habe heute eine intakte Mannschaft gesehen, die ein gutes Spiel gemacht hat. Leider hat man sich für die hohe Laufarbeit nicht mit Toren belohnen können. Heute hat nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen!", so die ehemalige Nationalspielerin. Sportchef Peter Hornetz war mit dem Spiel ebenso zufrieden wie seine neue Trainerin, "wenn jetzt auch mal wieder das Matchglück, das man halt im Fußball auch braucht, zu uns zurückkehrt, werden wir auch wieder punkten." Miriam Hanemann wird sicher in der Offensive was probieren, "Alternativen im Kader seien ja noch vorhanden und könnten schon bald ihre Chance bekommen." Kommenden Mittwoch steht erst einmal das WFV-Pokalachtelfinale in Donzdorf an, bevor man am Samstag zum Oberligaschlusslicht nach Böblingen reist. In Heidenheim will man jetzt erst einmal von Spiel zu Spiel denken, nächstes Ziel ist das Erreichen des württembergischen Pokalviertelfinales, bevor man am Samstag beim Tabellenletzten endlich auch wieder einen Dreier einfahren will, um in der Oberliga unter den "top-five"zu bleiben.

 

"Miri Hanemann hat heute schon gezeigt, dass sie Oberliga kann, in den nächsten Wochen werden wir unter ihr sicher wieder eine andere Heidenheimer Mannschaft erleben", so Peter Hornetz.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Jungingen

15. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

SV Jungingen – FFV Heidenheim 5 : 3 ( HZ: 4 : 1 )

 

Heidenheimer Frauenteam unterliegt in Jungingen erneut mehr als unglücklich !

 

Man sollte sich nicht Woche für Woche über den Schiri beschweren, daher bleibt die berechtigte Schelte heute aus, allerdings hätte man bei einer etwas anderen Regelauslegung durchaus ein 4:4, statt einem 5:3 für Jungingen gesehen. Klar hat Jungingen die individuelle Klasse und ist vor allem auf der Torspielerposition und im Sturm mit Tabea Knöll überdurchschnittlich gut besetzt, Heidenheim aber hatte am heutigen Tag ein tolles Kollektiv und eine super Moral in die Waagschale geworfen.

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen demnach ein völlig offenes, hochklassiges Frauenspiel, das eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Es ist müßig alle Entscheidungen gegen den FFV aufzuzählen, es genügt die Tatsache, dass es bei Halbzeit 4:1 stand und Heidenheim Halbzeit zwei mit 1:2 für sich entschieden hat. Unterm Strich steht demnach ein unglückliches, unverdientes 3:5 aus Heidenheimer Sicht. "Ein Spiel aber für die Moral ", wie Trainer Fronmüller konstatierte. "Wenn wir so weiterspielen und den einen oder anderen Ball noch konsequenter verteidigen, vielleicht auch mal die ein oder andere Entscheidung für uns bekommen, sollten wir künftig auch punkten", so der Trainer weiter.

 

Sportchef Peter Hornetz sah ein vollkommen intaktes Team mit super Moral! "Die Mannschaft lebt und fightet für den gemeinsamen Erfolg!" Das Team war top unterwegs und alle Spielerinnen gingen an ihre Grenzen und darüber hinaus, vor allem Heidenheims Spielgestalterin Maren Michelchen und U17-Spielerin Mona Halemba ragten aus einem ganz starken Kollektiv heraus. So braucht sich das Fronmüllerteam vor niemandem in der Liga fürchten, im Gegenteil, dieser Auftritt macht Mut und Hoffnung auf mehr.

 

Die Tore für den FFV erzielten Vina Crnoja zum 1:2, Verena Hörger zum 2:5 und Franzi Schüssler zum 3:5.

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. TSV Frommern

14. Oktober 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

TSV Frommern – FFV Heidenheim 2 : 1 ( HZ. 1: 0 )

 

Heidenheimer Niederlage in der Nachspielzeit

 

Es war eine unglückliche, aber keine unverdiente Niederlage, die man in Balingen einfuhr. Das Team von Trainer Sedat Özgür war zwar wie so oft spielerisch überlegen, aber Frommern glich dies jederzeit durch unbändigen Willen aus. Es ist einfach zu wenig was einige "Damen" abliefern, so kann man in der Oberliga nicht vorne sein. Schon in der 2.Minute verursachte man einen völlig unnötigen Eckball, der dann zu allem Übel noch zum 1:0 führte. In der Folge spielte Frommern einfachen, aber effektiven Konterfußball. Einzig Franka Böhm war es zu verdanken, dass es aus Heidenheimer Sicht zur Pause noch 0:0 stand. Erschwerend kam hinzu, dass Anna Hornetz nach 10 Minuten noch vom Punkt scheiterte.

 

In Halbzeit zwei war man dann besser im Spiel. Sina Kummerow erzielte bereits fünf Minuten nach Wiederanpfiff das 1:1. Schade, dass man in der Folge nicht nachlegen konnte. Getrost darf man auch das fehlende Glück beklagen, denn Heidenheims Kapitänin Anna Hornetz verfehlte mit einem Distanzschuss nur knapp das Gehäuse und nach tollem Solo traf dieselbe Spielerin aus 20 Metern nur den Innenpfosten. Das Spiel wäre jetzt sicher gekippt, Frommern war platt, aber der FFV konnte dies nicht nutzen. Erneut war das Offensivspiel viel zu lau und Sportchef Peter Hornetz beklagte nach dem Spiel erneut das zaghafte Auftreten mancher Spielerinnen. "Das ist von Manchen einfach kein Oberligaauftritt, das muss sich schleunigst ändern. Trainer und Team sind jetzt in der Pflicht, der Kuschelkurs sei jetzt vorbei. "Vor allem läuferisch und spieltaktisch muss sich künftig gehörig was ändern, man wird das auf Heidenheimer Seite genau beobachten müssen. Es kann nicht sein, dass nur 5-6 Spielerinnen am Limit sind, da muss Ursachenforschung betrieben werden“, fügte ein sichtlich konsternierter Peter Hornetz an. Alles müsse jetzt auf den Prüfstand ,das Team brauche wieder Selbstvertrauen und Motivation und auch im spieltaktischen Bereich möchte der Sportchef eine Handschrift erkennen! Man wird jetzt analysieren müssen, um möglichst schnell in die Spur zurückfinden, hört man aus Heidenheimer Führungskreisen. "Es ist fünf vor zwölf", so der sportliche Leiter.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Frommern

08. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – TSV Frommern 1 : 2 (HZ 0 : 2)

 

Fehlentscheidung verhindert verdienten Ausgleich!

 

Es war eine mehr als unglückliche Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten aus Frommern, denn der Gast aus dem Schwarzwald war weder besser noch hatte er sich den Sieg mehr verdient. Der FFV brachte sich durch zwei Abwehrfehler in Hälfte eins wieder einmal selbst um den Lohn der Arbeit, denn Frommern hatte genau zwei Torschüsse zu verzeichnen. Beim ersten Gegentor rutschte Tigi Bah auf dem schweren Geläuf unglücklich aus und Iris Maisterl hatte freie Bahn und netzte eiskalt ein (11.). Das 0:2 war ein Stellungsfehler hinten links nach einem langen Diagonalball, Tiffany Schiewe traf das Leder aus gut 20 Metern knallhart in den Winkel (24.), keine Chance für Angelina Merz im Heidenheimer Kasten. Wer weiß wie die Partie allerdings gelaufen wäre hätte Laura Szatzker nach feinem Pass von Vina Crnoja frei vorm Tor das 1:1 gemacht oder hätte Schiri Julian Kiefer aus Göppingen bereits nach 3 Zeigerumdrehungen die frei durchgestartete Vina Crnoja nicht unberechtigt zurückgepfiffen. So ging man unglücklich, aber nicht unverdient mit 0:2 in die Kabine, weil man auf Heidenheimer Seite zum wiederholten Male gerade in der Offensive viel zu wenig Leidenschaft ins Spiel investiert hatte. Leider.

 

Das sollte sich allerdings in Halbzeit zwei gehörig ändern. Trainer Harald Fronmüller fand offensichtlich deutliche und vor allem die richtigen Worte, denn Durchgang zwei gehörte ausnahmslos der jungen Heidenheimer Elf. Frommern, mit zunehmender Spieldauer läuferisch überfordert, kam nur noch zu einem Torabschluss, da allerdings gefährlich als man nach einem Konter an der Latte scheiterte. Heidenheim hingegen hatte das Spiel nun im Griff und drängte auf den Anschluss. Celine Wittlinger hatte ähnlich wie Iris Maisterl beim 0:1 freie Bahn, allein ihr fehlte der Punch und so war auch diese Großchance dahin. Maren Michelchen, Dominique Ziegler und erneut Celine Wittlinger hatten mehrfach tolle Möglichkeiten zu verkürzen, meist war der Abschluss aber einfach zu zögerlich oder zu überhastet, so dass es bis zur 70. Minute dauerte ehe Maren Michelchen der längst fällige Anschlusstreffer gelang. Schade für den FFV, dass man gleich im Anschluss einen klaren Handelfmeter verweigert bekam und zu allem Übel in Minute 80 der reguläre und hochverdiente Ausgleich durch eine "fatale Abseitsfehlentscheidung" aberkannt wurde. Man haderte daher auf Heidenheimer Seite zurecht mit dem Schiri, der zwar insgesamt gut geleitet hat, aber mit drei kapitalen Fehlentscheidungen, schon auch seinen Teil an der Heimniederlage beitrug.

 

Auf Heidenheimer Seite muss man sich allerdings auch fragen warum man nicht bereits in Hälfte eins mehr Biss in die Waagschale warf und warum manche Spielerin nicht konsequent ans Limit geht. Hälfte zwei macht durchaus Mut, das Team hat gefightet und geackert und hätte mindestens das Unentschieden verdient gehabt. Der FFV Heidenheim bedankt sich zudem bei seinen U17 Spielerinnen Mona Halemba und Anna Hornetz, die, obwohl gestern schon in der Oberliga gegen Tettnang voll im Einsatz, auch heute bei den Frauen über die volle Distanz gingen und läuferisch wie auch kämpferisch eine tolle Partie spielten. Man wird auch kommende Woche in Jungingen auf drei Spielerinnen aus der U17 zurückgreifen und Trainer Fronmüller ist sich sicher, dass sich das Team dann endlich auch mal belohnt. „Ruhig bleiben!“, heißt auch die Devise vom sportlichen Leiter Peter Hornetz, der „durchaus ein intaktes Team gesehen hat“, dem er zusammen mit seinem Trainer auch weiterhin uneingeschränkt zutraut, die nötigen Punkte in der Liga in den nächsten Partien zu holen .

  

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>