Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Jungingen

15. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

SV Jungingen – FFV Heidenheim 5 : 3 ( HZ: 4 : 1 )

 

Heidenheimer Frauenteam unterliegt in Jungingen erneut mehr als unglücklich !

 

Man sollte sich nicht Woche für Woche über den Schiri beschweren, daher bleibt die berechtigte Schelte heute aus, allerdings hätte man bei einer etwas anderen Regelauslegung durchaus ein 4:4, statt einem 5:3 für Jungingen gesehen. Klar hat Jungingen die individuelle Klasse und ist vor allem auf der Torspielerposition und im Sturm mit Tabea Knöll überdurchschnittlich gut besetzt, Heidenheim aber hatte am heutigen Tag ein tolles Kollektiv und eine super Moral in die Waagschale geworfen.

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen demnach ein völlig offenes, hochklassiges Frauenspiel, das eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Es ist müßig alle Entscheidungen gegen den FFV aufzuzählen, es genügt die Tatsache, dass es bei Halbzeit 4:1 stand und Heidenheim Halbzeit zwei mit 1:2 für sich entschieden hat. Unterm Strich steht demnach ein unglückliches, unverdientes 3:5 aus Heidenheimer Sicht. "Ein Spiel aber für die Moral ", wie Trainer Fronmüller konstatierte. "Wenn wir so weiterspielen und den einen oder anderen Ball noch konsequenter verteidigen, vielleicht auch mal die ein oder andere Entscheidung für uns bekommen, sollten wir künftig auch punkten", so der Trainer weiter.

 

Sportchef Peter Hornetz sah ein vollkommen intaktes Team mit super Moral! "Die Mannschaft lebt und fightet für den gemeinsamen Erfolg!" Das Team war top unterwegs und alle Spielerinnen gingen an ihre Grenzen und darüber hinaus, vor allem Heidenheims Spielgestalterin Maren Michelchen und U17-Spielerin Mona Halemba ragten aus einem ganz starken Kollektiv heraus. So braucht sich das Fronmüllerteam vor niemandem in der Liga fürchten, im Gegenteil, dieser Auftritt macht Mut und Hoffnung auf mehr.

 

Die Tore für den FFV erzielten Vina Crnoja zum 1:2, Verena Hörger zum 2:5 und Franzi Schüssler zum 3:5.