Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. Eintracht Frankfurt

08. April 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen - Freundschaftsspiel

 

eintracht web

 

FFV Heidenheim - Eintracht Frankfurt  0 : 0

 

Oberliga meets Bundesliga ! Leistungsgerechtes Remis an der Brenz

 

Bei herrlichem Fussballwetter, bestens präpariertem Rasen und toller Bewirtung kamen die Fans am Samstag voll auf ihre Kosten. Oberligist Heidenheim empfing die Bundesligamädels von Eintracht Frankfurt zum Testspiel in Königsbronn und zeigte eine top Leistung. Das leistungsgerechte Unentschieden war aus Heidenheimer Sicht mehr als verdient, Halbzeit eins wurde dabei sogar überlegen geführt und hätte bei besserer Chancenauswertung gut und gerne mit einer Führung beendet werden können. Die Eintracht kam erst in Halbzeit zwei besser ins Spiel, ohne allerdings den FFV ernsthaft in Verlegenheit bringen zu können. So blieb es bis zum Schluß ein Spiel auf Augenhöhe in dem beide Teams ein tolles Mädchenspiel auf hohem Niveau zeigten.

 

Beide Trainer waren dann nach der Partie auch mit den gezeigten Leistungen ihrer Teams sehr zufrieden, Heidenheims Sedat Özgür bedankte sich sogar bei seinen Mädels für einen klasse fight und ein auch spielerisch tolles Auftreten. Eintracht-Coach Markus Anton sprach von einem aufschlußreichen Test seines Teams gegen starke Heidenheimerinnen. Die drei Tage in Heidenheim und Königsbronn hätte sein Team sehr genossen und man habe sich eingeschworen auf den Bundesligaendspurt. Der FFV war ein toller Gastgeber und ein würdiger Gegner auf Augenhöhe, so Anton. Beide Teams wollen nun kurz regenerieren um dann in Oberliga und Bundesliga nochmals voll anzugreifen. Heidenheim spielt nach wie vor um den Bundesligaaufstieg, die Frankfurter Eintracht möchte die Eliteliga um jeden Preis halten. Das Spiel jedenfalls hat zumindest aus Heidenheimer Sicht gezeigt, dass man auf einem sehr guten Weg mit seiner U17 ist.

 

FFV Heidenheim: Böhm (30.Schulze), Halemba, Knödler (80.Mödinger), Hornetz, Schmidt, Brandtner (75.Tönsmann), Neubrand, Fuchs (80.Carola), Oberschmid, Wittlinger, Crnoja

 

Eintracht Frankfurt:Sörgel (45.Delp), Hoßfeld, Oppermann, Göttgens (60.Kabashaj), Kanthak, Klein Spindola, Thoma, von der Horst (60.Bernhard), Czech (45.Veloso da Silva), Schnabel, Vobian (50.Ronellenfitsch)

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Neuenstein

09. April 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim - TSV Neuenstein 3 : 2 (1:1)

 

Wichtiger Heimdreier für FFV-Damen bringt Anschluß ans Mittelfeld !

 

In einem kampfbetonten Spiel bei herrlichen äußeren Bedingungen kamen die Gäste vom Kocher etwas besser in die zerfahrene Partie ohne jedoch groß gefährlich geworden zu sein. Beiden Teams merkte man an, dass die Ergebnisse der vergangenen Wochen nicht spurlos an der Psyche vorübergegangen sind und so entwickelte sich ein Spiel das mehr vom Kampf und individuellen Fehlern lebte denn von großer spielerischer Linie. Im Heidenheimer Lager hatte auch niemand erwartet, dass man spielerische Glanzpunkte setzt, zu wichtig war der anvisierte Dreier gegen ein Team auf Augenhöhe. Zum Glück konnte Verena Hörger die Gästeführung aus Minute 36 nur zwei Zeigerumdrehungen später mit einem strammen Schuß aus halbrechts egalisieren, um wenigstens mit einem doch verdienten 1:1 die Seiten zu wechseln.

 

Immer wenn der FFV schnell über die Außen agierte wurde es gefährlich, allerdings war das Spiel zu selten strukturiert genug und das Zweikampfverhalten meist zu bieder. In Minute 56 dann große Erleichterung beim Heidenheimer Anhang, denn Schiri Steve Henriß zeigte nach einem Handspiel völlig zu Recht auf den Punkt. Tina Neubrand übernahm Verantwortung und verwandelte im Nachschuß zum bis dato verdienten 2:1 für den FFV. Die Führung währte aber wieder nicht lange, nur dass jetzt dem FFV ein Lapsus in der Abwehr unterlief. Ein Klärungsversuch von Torspielerin Janina Liber landete direkt bei Ann-Kathrin Migl, die sich nicht zweimal bitten ließ und das Geschenk in der 60.Spielminute dankend annahm. Das Spiel blieb auf mäßigem Niveau und lebte einzig von der Spannung. Wem würde der „lucky punch“ gelingen fragte man sich am Brenzplatz. Heidenheim investierte jetzt sichtlich mehr in die Partie, beim Neuensteiner Gegner schwanden mehr und mehr die Kräfte. Der TSV wurde nun in seiner Hälfte beackert und unter Druck gesetzt was dann auch zu Fehlern führte. Einen Ballverlust im Aufbauspiel nutzte Heidenheim gnadenlos aus und Ramona Schmid blieb es vorbehalten in Minute 78 die scharfe Hereingabe im Gästetor unterzubringen. Der FFV überstand die letzten 10 Minuten mit Glück und Geschick und konnte einen immens wichtigen Heimdreier einfahren.

 

Trainer Fronmüller war nach dem Spiel sichtlich erleichtert ob des Heimsieges, ihm sei aber bewußt, dass noch viel Arbeit vor ihm und dem Team liege. Für das Selbstvertrauen war das Ergebnis enorm wichtig, um die kommenden Wochen doch mit mehr Ruhe angehen zu können. „Insgesamt habe man verdient gewonnen, denn man habe in der zweiten Spielhälfte den Sieg einfach mehr gewollt und auch mehr ins Spiel investiert“, so der Coach.

 

FFV Heidenheim: Liber, di Muro, Lederer (35.Neubrand), Bah, May, Szatzker (46.Glatzel), Schröm, Hörger, Schüßler (60.Schubert), Michelchen (88.Landgraf), Schmid

Tore: 1:0 Hörger, 2:1 Neubrand, 3:2 Schmid

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. FV Bellenberg

02. April 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FV Bellenberg - FFV Heidenheim 4:0 (3:0)

 

Frauen des FFV Heidenheim verlieren erneut gegen Spitzenteam!

 

Die Niederlage seines Teams war verdient, auch die Höhe geht voll in Ordnung so Trainer Fronmüller nach dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Bellenberg und der doch deutlichen 0:4 Abfuhr. Er könne seinem Team trotzdem keinen großen Vorwurf machen, denn zum wiederholten Male mussten die Heidenheimerinnen stark ersatzgeschwächt in der Fremde antreten. Gerade gegen Spitzenteams wie Jungingen und Bellenberg geht das an die Substanz und ist nicht so einfach wegzustecken. Bellenberg war cleverer und ballsicherer und bereits nach 20 Minuten war die Partie nach Toren von Sophie Hansen und Kim Haciok eigentlich schon entschieden. Heidenheim gab sich danach nicht auf, kam selbst auch zu Chancen, insgesamt aber war es an diesem Tag zu wenig was man auf Seiten der Brenztälerinnen gegen so ein ausgebufftes Team in die Waagschale werfen konnte. Als kurz vor der Pause erneut Sophie Hansen auf 3:0 für die Heimelf erhöhen konnte, glaubten auch die kühnsten Anhänger des FFV nicht mehr an einen Punktgewinn.

Auch in Durchgang zwei dominierte Bellenberg das Geschehen im Stile eines Spitzenteams und kam zu weiteren Chancen ohne jedoch weiter zu treffen. Dass man auf Seiten Heidenheims ab der 73.Spielminute auch noch in Unterzahl agieren musste, Vanessa Lindner bekam Gelb/Rot zu sehen, passte ins Bild dieses gebrauchten Tages. Trainer Fronmüller nahm dann auch seine bereits angeschlagen ins Spiel gegangenen Spielerinnen vom Feld, um für die kommenden richtungsweisenden Partien optional besser am Start sein zu können, eine Maßnahme von der man sich im Heidenheimer Lager doch einiges  verspricht. Dass Bellenberg in der 80.Spielminute durch Nadja Schachschal noch auf 4:0 erhöhen konnte war dann auch nicht mehr entscheidend.

Auf Seiten der FFV-Verantwortlichen hofft man nun, dass diese Woche wieder in voller Besetzung trainiert werden kann, um dann, am Besten schon kommenden Sonntag , im Ersten von mehreren entscheidenden Spielen, gegen Neuenstein punkten zu können. Es gilt jetzt, so Trainer Fronmüller, schnell die Köpfe der Mädels frei zu bekommen, locker zu werden und  zielgerichtet zu arbeiten, um die nächsten Spiele gegen Gegner auf Augenhöhe positiv gestalten zu können und möglichst zu gewinnen. Die sportliche Leitung steht hinter Trainer und Team und ist überdies überzeugt davon, dass schnell die nötigen Punkte eingefahren werden, die routinierten Spitzenteams aus Jungingen und Bellenberg waren da eher nicht der Maßstab für Heidenheims „Fohlenelf“.

 

FFV: Liber, Bah, Lindner, Schubert, Schröm, May, Hörger (Schmidt), Michelchen (Lederer), Schüssler, Glatzel, di Muro (Landgraf)

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. SV Eutingen

01. April 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim - SV Eutingen 4 : 2 (HZ.1:1)

 

Heidenheimer Mädels nach Arbeitssieg weiter dick im Oberliga-Meisterschaftsrennen!

 

Es war ein Arbeitssieg an der Brenz, denn die jungen Heidenheimerinnen mussten lange alles geben bis endlich der 4:2 Heimerfolg unter Dach und Fach gebracht war. Wiedereinmal durch einige Ausfälle geschwächt kamen die Brenztälerinnen nur schwer ins Spiel und machten es den agressiven Gästen oft zu leicht zu Tormöglichkeiten zu kommen. So geschehen in Minute 6 als nach einem langen Ball Adama Bah im FFV-Gehäuse zu lange zögerte und Cäcilia Hoyer einnetzen konnte. Erst nach diesem Weckruf kam Heidenheim besser ins Spiel und glich nach einer Ecke durch Marina Oberschmid in der 16.Spielminute aus. Das Spiel blieb fahrig und umkämpft, die Gäste aus Eutingen machten ihre Sache gut und störten den FFV früh, der in dieser Phase auch oft zu pomadig agierte. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

In Halbzeit zwei legte Heidenheim eine Schippe drauf und erzielte durch Marina Oberschmid die erneute Führung in der 46.Spielminute, die jedoch nur kurz währte. Durch einen erneuten Fehler im Aufbauspiel schenkte man Eutingen den verdienten Ausgleich durch die starke Jana Rinderknecht. Doch nun zeigte sich eine andere Stärke des FFV Heidenheim. Denn wenn’s schon nicht läuft und der Sturm weitestgehend abgemeldet ist, treffen auch mal Andere. So auch in diesem Spiel. Erneut Innenverteidigerin Oberschmid fasste sich bei einem Freistoß ein Herz und verwandelte unhaltbar aus knapp 25 Metern  zum vielumjubelten 3:2. Eutingen seinerseits blieb gefährlich, aber Heidenheim wollte jetzt den Sieg und ging mit mehr Wille ans Werk. Immer wieder angetrieben durch die laufstarke Anna Hornetz aus der Zentrale, die jetzt für die verletzte Tina Neubrand die Kapitänsbinde trug, versuchte Heidenheim den Deckel drauf zu machen. Fünf Minuten vor Schluß gelang dies auch. Celine Wittlinger versenkte die Kugel unhaltbar im Eutinger Gehäuse und der Sieg war unter Dach und Fach.

Trainer Sedat Özgür auf Heidenheimer Seite sprach von einem wichtigen Arbeitssieg im Titelrennen und davon, dass man seinem Team doch das Fehlen wichtiger Stammkräfte und den Trainingsrückstand einiger Langzeitkranker angemerkt hat. Eutingens Trainer Harald Vogt ärgerte sich, dass sein Team in Heidenheim nicht wenigstens einen Zähler mitgenommen hat, den es sich aufgrund eines couragierten Auftritts bei einem Spitzenteam durchaus verdient gehabt hätte.

Tore:1:0, 2:1, 3:2 Marina Oberschmid, 4:2 Celine Wittlinger für den FFV, 0:1 C.Hoyer, 2:2 J.Rinderknecht für den SVE

 

FFV HDH: Bah, Halemba, Knödler (Tönsmann), Hornetz, Brandtner, Weber (Wittlinger), Pipitone, Neubrand (Carola), Schirrotzki (Schmidt), Oberschmid, Crnoja   /ETW Schulze, Mödinger, Selitaj blieben ohne Einsatz

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Jungingen

26. März 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – SV Jungingen 1:3 (0:1)

 

Toller Fight des FFV Heidenheim gegen Tabellenführer Jungingen bleibt leider unbelohnt !

 

Ein tolles Spiel abgeliefert, den Tabellenführer aus Jungingen weitestgehend dominiert und eine super Moral gezeigt, so lautete das Fazit nach dem Spiel vor zahlreichen begeisterten Zuschauern auf dem Platz an der Brenz in Königsbronn. Leider haben sich die Mädels des FFV für ihren engagierten Auftritt nicht belohnt, so die Kehrseite der Medaille. Von Beginn an merkte man den jungen Heidenheimerinnen an, dass sie gewillt waren die Auswärtsniederlage der Vorwoche auf heimischem Geläuf wettzumachen. Hohes Pressing und Leidenschaft waren sofort zu erkennen, Angriff auf Angriff rollte auf das Gehäuse des Tabellenführers von der Donau zu, allein der so wichtige und auch verdiente Führungstreffer wollte nicht gelingen. Beste Einschußmöglichkeiten blieben entweder ungenutzt oder wurden von der bärenstarken Keeperin Jungingens super pariert, so ein Kopfball von Ramona Schmid und ein Distanzschuß der selben Spielerin. Mehrfach hatte der Heidenheimer Anhang den Torschrei auf den Lippen, aber es sollte nicht sein. Ganz anders der SV Jungingen. Mit der ersten und einzigen Chance in Durchgang eins erzielte der Gast in der 28.Spielminute aus dem Nichts das 0:1 durch Tabea Knöll.

Diese Spielerin sollte an diesem Tag auch den Ausschlag geben für Sieg und Niederlage. Kaum zu stoppen und agil wich sie immer wieder auf die Flügel aus und bestimmte so das Geschehen auf Junginger Seite. So auch in Minute 66 als Knöll wiederum eine der wenigen Unachtsamkeiten in Heidenheims Deckung gnadenlos bestrafte und zum schmeichelhaften 0:2 vollstreckte. Die FFV’lerinnen ihrerseits steckten nicht auf und blieben weiter gefährlich. In der 72.Spielminute war es dann soweit. Die quirlige Ann-Kathrin Schubert tankte sich über links durch und bediente Verena Hörger mustergültig, die nur noch einschieben musste und den mehr als verdienten Anschluß markierte. Trainer Fronmüller setzte jetzt alles auf eine Karte und ließ bedingungslos angreifen, eine Maßnahme die sich auszahlen sollte. 5 Minuten vor Spielende zeigte der souveräne Schiedsrichter Moser nach einem Foul an Franzi Schüßler auf den Punkt und gab Elfmeter. Wer weiß wie das Spielergebnis gewesen wäre hätte Verena Hörger zum 2:2 eingenetzt und nicht zu hoch gezielt. Trotzdem versuchte man weiter den eigentlich längst fälligen Ausgleich zu markieren und löste nun die Abwehr komplett auf. Schade, dass kein Tor mehr gelang und Jungingen in der Nachspielzeit per Konter noch das 1:3 erzielen konnte.

Trainer Fronmüller konnte seinem Team nur den einen Vorwurf machen, dass es eine Vielzahl bester Chancen ausließ, in Punkto Einstellung und Teamgeist gab es nichts zu bemängeln. Jungingens Trainerassistent Heiko Schäfer war am Ende des Tages froh über einen äußerst glücklichen Auswärtssieg . Leider hat sich der FFV Heidenheim für eine starke Teamleistung nicht belohnen können.

 

FFV Heidenheim : Liber, Schmid, Lindner, Schüßler, Glatzel, Hörger, Bah, Di Muro (72.May), Lederer, Schröm (46.Michelchen), Szatzker (57.Schubert), ohne Einsatz Landgraf

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>