Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Musbach

29. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

SV Musbach – FFV Heidenheim 0 : 0

 

Heidenheims Verbandsligadamen holen mit ganz starker Leistung Punkt im Schwarzwald.

 

Bei schaurigem Schmuddelwetter nach Freudenstadt angereist haben die Damen des FFV Heidenheim beim SV Musbach eher zwei Punkte verloren als einen gewonnen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten dominierten die Heidenheimer Mädels vor allem die zweite Halbzeit und spielten die Heimelf förmlich an die Wand. Was am Ende des Tages fehlte war das Tor, das letztendlich hochverdient gewesen wäre. Aber kurz zum Spiel. Der SV Musbach legte los wie die Feuerwehr und kam zu zwei prächtigen Torchancen, die aber aus Heidenheimer Sicht glücklicherweise leichtfertig vertan wurden. Nach zwanzig Minuten fing sich die Fronmüller-Elf, auch weil Trainer Fronmüller mit der U17-Spielerin Mona Halemba die etwas wackelige Abwehr stabilisierte. Zweimal Vina Crnoja aus der Distanz und einmal Maren Michelchen, die Mutterseelen allein vorm Musbacher Tor auftauchte hatten die Führung auf dem Fuß, scheiterten aber an der sehr guten Keeperin der Schwarzwälderinnen.

 

So wechselte man mit einem bis dato verdienten 0:0 die Seiten. Zur zweiten Halbzeit brachte Trainer Fronmüller mit Anna Hornetz das zweite Talent aus der Heidenheimer Oberliga-U17. Dieser Wechsel sollte sich ebenfalls auszahlen, denn die junge Spielerin stabilisierte nicht nur das zentrale Mittelfeld, sondern machte auch noch nach vorne mächtig Druck. Heidenheim spielte nun wie entfesselt und schnürte Musbach förmlich in der eigenen Hälfte ein. Es war toll anzusehen mit welcher spielerischen Klasse der FFV jetzt das Spiel dominierte. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Musbacher Gehäuse und es schien nur eine Frage der Zeit, bis das Runde im Eckigen zappeln würde. Laufstark aus dem Zentrum und mit richtig viel Biss agierten nun die Brenztälerinnen, allein der finale Pass kam manchmal zu ungenau oder wurde im letzten Moment weggespitzelt.

 

So blieb es am Ende bei einem für Musbach äußerst schmeichelhaften 0:0, der FFV muss sich ärgern nicht schon von Beginn an so dominiert zu haben. Trainer Fronmüller konstatierte nach dem Spiel : "Mit der Hereinnahme der beiden U17 Spielerinnen Halemba und Hornetz kam Stabilität, Tempo und Power ins Spiel, das war eine tolle Leistung der beiden, meiner Mannschaft kann ich heute keinen Vorwurf machen, sie hat vor allem in Halbzeit zwei ein klasse Spiel gemacht!" Musbachs erfahrener Coach Horst Salzmann blies ins selbe Horn: "Mit dem FFV Heidenheim war heute eine der spiel- und laufstärksten Mannschaften der Liga zu Gast im Schwarzwald. Wir sind froh, dass es am Ende zu diesem glücklichen Punkt gereicht hat." Der sportliche Leiter des FFV war mit dem Auftritt auch mehr als zufrieden,"in dieser Verfassung braucht man sich keine Sorgen machen, das Team hat Moral und spielerische Klasse gezeigt und aus den letzten zwei Partien vier Punkte geholt. Wenn wir weiter so auftreten werden schon bald auch Ergebnisse kommen, die uns in der Tabelle nach oben schauen lassen."

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. SV Böblingen

28. Oktober 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

SV Böblingen – FFV Heidenheim 0 : 5 (HZ 0 : 3)

 

Heidenheimer Oberligamädels stoßen Bock um und siegen 5:0 in Böblingen.

Cheftrainerin Miri Hanemann bringt Spaß, Teamspirit und Erfolg zurück.

 

Nach dem souveränen 3:0 Auswärtserfolg im WFV-Pokal unter der Woche, verbunden mit dem Einzug ins Viertelfinale, haben die jungen Heidenheimerinnen endlich auch wieder in der Oberliga dreifach gepunktet. Es war zudem ein hochverdienter 5:0 Auswärtssieg beim SV Böblingen, der die Heidenheimer U17-Juniorinnen in der Oberligatabelle wieder auf Platz Vier bringt. Die mitgereisten Fans waren mehr als zufrieden, denn die „Hanemann-Schützlinge“ zeigten Fußball vom Feinsten und demonstrierten Klasse, Teamgeist und Freude pur. Den Torreigen eröffnete wieder einmal Heidenheims Kapitänin Anna Hornetz mit einem strammen 20 Meter Schuss ins linke Eck. Auch am 2:0 war Hornetz beteiligt als sie mit einem tollen Schnittstellenball Nina Knödler auf die Reise schickte, die cool vollstreckte. Zwei Minuten vor der Pause stand Amelie Weber dort wo eine Mittelstürmerin zu stehen hat und erzielte nach Vorarbeit von Marina Oberschmid den 3:0 Pausenstand.

 

Halbzeit zwei bot dasselbe Bild. Der FFV dominierte Spiel und Gegnerinnen nach Belieben und allein Nina Knödler hätte noch mindestens vier Buden machen können, wenn nicht sogar müssen. So aber blieb es bis zum Schluss eine Demonstration von modernem Powerfußball Marke Hanemann dem die Böblinger rein gar nichts entgegenzusetzen hatten, denn Heidenheims Keeperin Franka Böhm blieb annähernd beschäftigungslos. Nina Knödler und Luisa Lock mit einem tollen Schrägschuss aus gut 20 Metern ins Eck schraubten das Ergebnis in den letzten Spielminuten noch auf ein standesgemäßes 5:0 hoch und der FFV kehrt mit diesem Sieg wieder auf die Erfolgsspur zurück. Aus einem ganz starken Team und Kollektiv ragte Kapitänin Anna Hornetz heraus, die nicht nur einen Treffer selber erzielte, sondern auch zwei weitere vorbereitete und allein durch ihre Laufleistung dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Trainerin Miriam Hanemann war nach dem Spiel folglich sehr zufrieden: "Ich habe eine tolle Mannschaft hier, super Mädels und starke Charaktere, wir haben alle zusammen wieder richtig Bock auf Fußball, das hat man heut im ganzen Team gespürt!" Auch Sportchef Peter Hornetz war am Ende des Tages voll des Lobes, "ich war und bin von der Mannschaft immer überzeugt, die Mädels haben eine klasse Mentalität und jetzt auch eine Trainerin und Fußballfachfrau, die Emotionen kanalisiert, Talente fördert und Spaß am Leistungsfußball vermittelt. Ich glaube Mannschaft und Trainerin haben sich gesucht und gefunden"! „Mit Miriam Hanemann ist der Spaß und die Kreativität zurück, das Team spielt wieder frei und befreit auf, eine klare Handschrift ist bereits nach kurzer Zeit auf und neben dem Platz erkennbar!“ so der sportliche Leiter des FFV Heidenheim zufrieden.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Wendlingen

22. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

FFV Heidenheim – TSV Wendlingen 4 : 1 ( HZ: 1 : 0 )

 

FFV Verbandsligafrauen mit Begreiungsschlag gegen Schlußlicht Wendlingen !!

 

Nach den letzten beiden Partien die trotz guter Leistung ohne Erfolgserlebnis endeten, hat man sich im Heidenheimer Lager vor dem heutigen Spiel doch sehr viel vorgenommen. "Mein Team ist intakt, wir trainieren gut und spielen auch gut, es fehlt nur manchmal auch das Quäntchen Glück", sagte ein konzentriert wirkender Trainer Fronmüller unter der Woche. Sein Team gab ihm beim heutigen Spiel auch Einiges zurück, denn man siegte am Ende des Tages verdient mit 4:1 gegen eine Wendlinger Elf, die sich mit Allem wehrte was sie hatte. Hätte Heidenheims Kapitänin Verena Hörger in den ersten zehn Spielminuten schon das 1:0 bzw. das 2:0 erzielt, das Spiel wäre vermutlich schon gelaufen gewesen, doch die schnelle Flügelflitzerin scheiterte freistehend abwechslungsweise am Pfosten oder den eigenen Nerven. Der FFV war aber klar das bessere Team und kombinierte flüssig und schnell über die starke Vina Crnoja und Maren Michelchen. Beiden Technikerinnen ist dann auch das befreiende 1:0 zuzuschreiben. Mit einem Zuckerpass von Crnoja mustergültig freigespielt, vollstreckte Maren Michelchen gekonnt zur hochverdienten Pausenführung.

 

Halbzeit zwei begann dann wie zu grauen Vorzeiten, die man längst hinter sich wähnte. Die Heidenheimer Mädels passten sich immer mehr dem Spiel der Gegnerinnen an und es entwickelte sich ein nicht wirklich schönes Gebolze. Nachdem dann in der 58.Minute auch noch der 1:1 Ausgleich durch Melanie Schöffmanns Fernschuss fiel, sah man sich schon wieder um den Sieg gebracht. Doch es war noch eine halbe Stunde Zeit und Trainer Fronmüller reagierte prompt. Für die ausgepowerte Aline Schröm über rechts kam jetzt Celine Wittlinger und für die nach langer Pause ebenso ausgepumpte Tina Neubrand rückte Domi Ziegler nach hinten und Heidenheims U17-Kapitänin Anna Hornetz kam fürs zentrale Mittelfeld ins Spiel. Dieser Wechsel sollte greifen, denn nur zwei Minuten später nutzte Verena Hörger die Unachtsamkeit in der Wendlinger Abwehr und markierte die erneute Heidenheimer Führung. Heidenheim stand nun wieder kompakter und spielte nun selbst auf Konter. Die Entscheidung dann in der 82.Spielminute. Die quirlige Vina Crnoja war über rechts durch und passte wunderbar auf die mitgelaufene Oberligaspielerin Anna Hornetz, die clever zum 3:1 vollstreckte. Das Spiel war nun entschieden und der Bann endlich gebrochen. Den Schlusspunkt setzte Heidenheims bosnische U19-Nationalspielerin selbst, als sie mit einem technischen Kabinettstückchen das 4:1 markierte. "So schön kann Fußball sein, wenn's läuft", so ein sichtlich erleichterter Sportchef Peter Hornetz, der aber gleichzeitig auch warnte die Liga zu unterschätzen. "In der Verbandsliga wird richtig guter Frauenfußball gespielt, dynamisch, schnell und zielorientiert! Jedes Team hat mittlerweile gut ausgebildete junge Spielerinnen aus der ENBW-Oberliga oder U17-Bundesliga in seinen Reihen, kein Vergleich mehr zu von vor zwei Jahren zum Beispiel. Jeder kann jeden schlagen. Diese Liga ist die Liga in der der sogenannte leistungsorientierte Fußball beginnt," so Hornetz.

 

Trainer Fronmüller war einfach nur froh über die drei Punkte und dass sich sein Team endlich auch mal für das engagierte Spiel belohnt hat.

  

Der FFV Heidenheim bedankt sich auch bei seinen zahlreichen tollen Fans und ganz speziell bei der jungen Schiedsrichterin Alisa Kranz, die 160 km aus Bayern angereist war und toll gepfiffen hat. Sie steht nach Ansicht des FFV Heidenheim völlig zurecht im Verbandsleistungskader der Schiedsrichter für höhere Aufgaben !

 

Tore : 1:0 Michelchen (23.) 1:1 Schöffmann (58.) 2:1 Hörger (61.) 3:1 Hornetz (82.) 4:1 Crnoja (87.)

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. TuS Mingolsheim

21. Oktober 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim – TuS Mingolsheim 0 : 1 ( 0 : 0 )

 

Heidenheimer Oberliga-Juniorinnen mit starkem Auftritt, aber weiter ohne Fortune !!

 

25:1 Torschüsse, 12:0 Eckbälle, 90% Ballbesitz in des Gegners Hälfte, Pfosten, Latte und doppelter Innenpfosten, das sind die statistischen Spieldaten vom samstäglichen Oberligamatch der U17 des FFV Heidenheim gegen die TuS Mingolsheim. Der FFV unter seiner neuen Cheftrainerin Miriam Hanemann spielte gut, kombinierte flüssig und dominierte den Gegner das ganze Spiel nach Belieben. Wäre das Spiel 7:0 ausgegangen, man hätte wohl zu recht von einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg gesprochen. Leider stand am Ende eine ärgerliche, weil völlig unverdiente und unnötige 0:1 Heimniederlage gegen Gäste, die kaum begreifen konnten wie und warum sie dieses Spiel gewinnen konnten. Heidenheim war so dominant wie selten, allein die alte Schwäche verhinderte einen deutlichen Sieg. Vor dem Tor blieb man erneut zu harmlos und wie schon letzte Woche in Frommern traf man mehrfach das Aluminium und war vom Pech verfolgt. Auf Heidenheimer Seite hofft man, dass diese Pechsträhne jetzt endlich einmal ein Ende hat und der Fußballgott auch mal wieder ein Lächeln Richtung Brenz schickt. Dem Team kann man nicht vorwerfen, dass es nicht wollte, wie gesagt man dominierte das ganze Spiel und hatte einfach kein Glück. Zu allem Übel senkte sich in der letzten Spielminute der einzige Torschuss der Gäste aus dem Badener Land als Bogenlampe unhaltbar ins Netz.

 

Trainerin Miriam Hanemann ermunterte ihre Mädels einfach weiterzumachen und an sich zu glauben : "Ich habe heute eine intakte Mannschaft gesehen, die ein gutes Spiel gemacht hat. Leider hat man sich für die hohe Laufarbeit nicht mit Toren belohnen können. Heute hat nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen!", so die ehemalige Nationalspielerin. Sportchef Peter Hornetz war mit dem Spiel ebenso zufrieden wie seine neue Trainerin, "wenn jetzt auch mal wieder das Matchglück, das man halt im Fußball auch braucht, zu uns zurückkehrt, werden wir auch wieder punkten." Miriam Hanemann wird sicher in der Offensive was probieren, "Alternativen im Kader seien ja noch vorhanden und könnten schon bald ihre Chance bekommen." Kommenden Mittwoch steht erst einmal das WFV-Pokalachtelfinale in Donzdorf an, bevor man am Samstag zum Oberligaschlusslicht nach Böblingen reist. In Heidenheim will man jetzt erst einmal von Spiel zu Spiel denken, nächstes Ziel ist das Erreichen des württembergischen Pokalviertelfinales, bevor man am Samstag beim Tabellenletzten endlich auch wieder einen Dreier einfahren will, um in der Oberliga unter den "top-five"zu bleiben.

 

"Miri Hanemann hat heute schon gezeigt, dass sie Oberliga kann, in den nächsten Wochen werden wir unter ihr sicher wieder eine andere Heidenheimer Mannschaft erleben", so Peter Hornetz.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. SV Jungingen

15. Oktober 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

SV Jungingen – FFV Heidenheim 5 : 3 ( HZ: 4 : 1 )

 

Heidenheimer Frauenteam unterliegt in Jungingen erneut mehr als unglücklich !

 

Man sollte sich nicht Woche für Woche über den Schiri beschweren, daher bleibt die berechtigte Schelte heute aus, allerdings hätte man bei einer etwas anderen Regelauslegung durchaus ein 4:4, statt einem 5:3 für Jungingen gesehen. Klar hat Jungingen die individuelle Klasse und ist vor allem auf der Torspielerposition und im Sturm mit Tabea Knöll überdurchschnittlich gut besetzt, Heidenheim aber hatte am heutigen Tag ein tolles Kollektiv und eine super Moral in die Waagschale geworfen.

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen demnach ein völlig offenes, hochklassiges Frauenspiel, das eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Es ist müßig alle Entscheidungen gegen den FFV aufzuzählen, es genügt die Tatsache, dass es bei Halbzeit 4:1 stand und Heidenheim Halbzeit zwei mit 1:2 für sich entschieden hat. Unterm Strich steht demnach ein unglückliches, unverdientes 3:5 aus Heidenheimer Sicht. "Ein Spiel aber für die Moral ", wie Trainer Fronmüller konstatierte. "Wenn wir so weiterspielen und den einen oder anderen Ball noch konsequenter verteidigen, vielleicht auch mal die ein oder andere Entscheidung für uns bekommen, sollten wir künftig auch punkten", so der Trainer weiter.

 

Sportchef Peter Hornetz sah ein vollkommen intaktes Team mit super Moral! "Die Mannschaft lebt und fightet für den gemeinsamen Erfolg!" Das Team war top unterwegs und alle Spielerinnen gingen an ihre Grenzen und darüber hinaus, vor allem Heidenheims Spielgestalterin Maren Michelchen und U17-Spielerin Mona Halemba ragten aus einem ganz starken Kollektiv heraus. So braucht sich das Fronmüllerteam vor niemandem in der Liga fürchten, im Gegenteil, dieser Auftritt macht Mut und Hoffnung auf mehr.

 

Die Tore für den FFV erzielten Vina Crnoja zum 1:2, Verena Hörger zum 2:5 und Franzi Schüssler zum 3:5.

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>