Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Frommern

28. November 2016

 

Frauen Verbandsliga

 

TSV Frommern – FFV Heidenheim 2 : 2 (1:2)

 

Teamspirit und Spass am Fussball wieder zurückgekehrt. Mit einem hochverdienten Punkt im Gepäck kehrten die Frauen des FFV Heidenheim vom schweren Auswärtsmatch in Frommern zurück an die Brenz. Müde und abgekämpft, aber voller Stolz über das Erreichte, merkte man dem ganzen Team die Erleichterung förmlich an. Die letzten beiden Spiele gegen Eutingen und Frommern zeigten den künftigen Weg deutlich auf. 4 Punkte aus diesen schweren Partien zeigen auch wohin die Reise in der Rückrunde gehen kann und soll. Auf schwerem Geläuf und bei widrigen äußeren Bedingungen nahmen die Heidenheimerinnen den Kampf an und zeigten eine tolle Moral. Der frühe Rückstand in der 3.Spielminute durch Christina Vögele konnte den FFV nicht schocken, im Gegenteil. Mutig und entschlossen spielte man nach Vorne, presste früh, stand hoch und kreirte Chance um Chance. Frommern konnte nur reagieren und so war es mehr als verdient, als nach 18 Minuten Ramona Schmid nach herrlicher Kombination zum 1:1 einnetzte. Heidenheim blieb am Drücker und machte ordentlich Dampf. In der 32. Spielminute war es dann soweit. Erneut konnte man sich durch die Schnittstelle der Schwarzwälderinnen kombinieren und Janina Liber war nur durch ein Foul der herauseilenden Torspielerin zu bremsen. Den anschließenden Strafstoß versenkte Laura Szatzker cool zur verdienten Heidenheimer Führung.

Halbzeit zwei begann wiederum mit einer gefährlichen Aktion der Gastgeberinnen, die nun topmotiviert und kampfeslustig auf dem Feld waren. Eine Heidenheimer Unachtsamkeit bestrafte Iris Maisterl mit dem 2:2 in der 50.Spielminute, obwohl der Torlinienroller nach Meinung vieler Zuschauer die Torlinie nicht überschritten hatte. Frommern wollte nun den Dreier mit aller Macht, Heidenheim wankte ohne zu fallen. Der FFV blieb aber immer über seine schnellen Offensivkräfte kontergefährlich. Das Spiel wogte hin und her und der tiefe Platz forderte von beiden Teams seinen Tribut. Schöne Spielzüge, eigentlich die Stärke der Brenztälerinnen, waren kaum mehr möglich, so blieb das Spiel umkämpft, aber trotz sechs gelber Karten jederzeit fair. Am Ende stand ein für beide Teams verdientes Remis, das Heidenheim aufgrund der starken 1.Hälfte und Frommern aufgrund der starken Physis in Halbzeit zwei auch hätte gewinnen können. Im Heidenheimer Lager war man zufrieden und Neutrainer Harald Fronmüller zollte seinen Mädels großen Respekt. „Die letzten Wochen waren auch für das Team nicht einfach, die letzten beiden Spiele haben aber gezeigt, was man zu leisten im Stande ist, wenn Teamgeist und Kameradschaft wieder stimmen. Man werde jetzt regenerieren und bereits am 25.Januar mit einer knallharten Vorbereitung starten, um in der Rückserie tabellarisch noch ein bischen zu klettern.“ Auch der neue sportliche Leiter Peter Hornetz zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft und ist sich sicher, dass bei verbesserter Physis in der Rückrunde noch Einiges zu erwarten ist. Man kennt das Potential im Team und will wieder mehr die positiven Dinge benennen und das Wir-Gefühl stärken. Ein Anfang ist augenscheinlich gemacht.

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. SV Glatten

27. November 2016

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

SV Glatten – FFV Heidenheim 0 : 13 (HZ.0 : 4)

 

Heidenheimer Oberligamädels dominieren auch im Schwarzwald und bleiben unter den Top Drei der Liga ! Durch Tore von Maren Michelchen (4), Anna Hornetz (3), Amelie Weber (2), Anna Serino (2) Nina Knödler und Miriam Maier (je 1) kamen die jungen Heidenheimerinnen zu einem nie gefährdeten Auswärtsdreier im nördlichen Schwarzwald. Bereits in der ersten Spielminute eröffnete Anna Hornetz den Torreigen und das Spiel war quasi schon entschieden. Zu dominant spielte das Ensemble von Trainer Fronmüller und der Tabellenletzte aus Glatten beschränkte sich auf Schadensbegrenzung. Das Fehlen der erkrankten Stammkeeperin Franka Böhm konnte zudem gut weggesteckt werden. In Durchgang eins agierte man aus Heidenheimer Sicht manchmal noch zu umständlich und vergab dort schon eine deutlichere Führung.

Nach der Halbzeitansprache zeigte das Team, das heute vielen Nachwuchsspielerinnen wichtige Einsatzminuten gab, ein anderes Gesicht. Tolle Kombinationen und deutlich mehr Laufbereitschaft führten zu weiteren Toren und einem dann auch in der Höhe verdienten Auswärtsdreier. Der FFV zeigte erneut spielerische Klasse und das Team hat sich in der Oberligaspitze etabliert. Mit dem KSC, dem TSV Tettnang und dem SV Sand ist man unter den Top Vier in der Liga und selbst der Angriff auf den obersten Podestplatz scheint möglich. Trainer Fronmüller war dann auch von seinem Team mehr als angetan, sieht man einmal von Teilen der ersten Halbzeit ab. In Halbzeit zwei habe sein Team Fussball mit Herz gezeigt und sich mit vielen Traumtoren zudem selbst belohnt, so der beliebte Trainer aus Gerstetten. Kommenden Samstag kommt es beim Vorrundenfinale in Königsbronn nochmals zu einem Fussballschmankerl, wenn der FFV Heidenheim als Oberligadritter den Bundesliganachwuchs vom SC Sand (Oberligavierter) an der Brenz zu einem wahren Spitzenspiel empfängt. Team und Trainer hoffen auf eine große Kulisse und einen würdigen Oberligarahmen an der Brenz bei leckeren Schmankerln aus der Küche.

 

FFV Heidenheim : Schirrotzki, Halemba, Schröm, Knödler, Hornetz, Konietzke, Michelchen, Lederer, Weber, Fuchs, Pipitone, Serino, Maier

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. Faurndau

17. Oktober 2016

   

ENBW-Oberliga Baden-Württemberg U-17 Juniorinnen

 

 

Heidenheim bleibt nach Arbeitssieg am KSC dran und belegt Rang 2 

 

FFV Heidenheim - ESV Waldshut Tiengen 3 : 2 (HZ.1:2) (hp)

 

In einem zerfahrenen Oberligaspiel siegte der FFV Heidenheim letztendlich etwas glücklich gegen die engagierten Gäste von der Schweizer Grenze. Das Team von Trainer Fronmüller war sich wohl schon vor Spielbeginn zu sicher, die 3 Punkte an der Brenz zu behalten, dementsprechend lasch ging man dann auch in die Partie. Die Gäste vom Hochrhein hingegen waren von Anfang an voll da und belohnten ihren beherzten Auftritt mit der verdienten 2:0 Führung. Das 0:1 war bezeichnenderweise ein Eigentor der Heidenheimer Keeperin nach einer Ecke, das 0:2 nach 25.Minuten erzielte Ronja Naujoks nach einem Heidenheimer Fehler im Spielaufbau. Heidenheim musste froh sein, dass das Spiel nicht bereits bei Halbzeit entschieden war, denn der Gast war besser, aggressiver und torgefährlicher. Einzig die Abschlussschwäche bemängelte Waldshuts Trainer Rapp nach dem Spiel. Der ESV Waldshut hätte das Spiel entscheiden können, Heidenheim aber verkürzte durch Youngster Amelie Weber in der Nachspielzeit zum schmeichelhaften 1:2.

In Halbzeit zwei zunächst dasselbe Bild. Heidenheim agierte zögerlich, Waldshut stand gut organisiert. Was allerdings jetzt besser war, war die Körpersprache der Brenztälerinnen. Jetzt zeigte man endlich Biss und setzte den Gegner am eigenen Strafraum fest. Trotzdem blieb der ESV stets durch Konter gefährlich und zeigte weiter eine tolle Partie. Heidenheim kämpfte sich zurück ins Spiel, angetrieben durch Anna Hornetz, Tina Neubrand und Rosi Lederer kam man jetzt immer wieder in die gefährliche Zone. Das komplette Team steigerte sich nun und das „finale furioso“ hatte es schließlich in sich. In der 73.Spielminute zeigte Schiri Gentner zum ersten Mal berechtigt auf den Elfmeterpunkt und Tina Neubrand verwandelte sicher zum jetzt verdienten 2:2 Ausgleich. Nachdem in der Schlußminute Sina Schmidt nur den Pfosten traf und Tina Neubrand den Nachschuß am Waldshuter Gehäuse vorbeischob, schien die Partie gelaufen. In der Nachspielzeit eine letzte Aktion für Heidenheim. Ein letzter hoher Ball segelte in den Strafraum der Gäste und eine Waldshuter Spielerin war klar mit der Hand am Ball. Schiri Gentner zeigte erneut auf den Punkt und Tina Neubrand vollstreckte abermals sicher. Grenzenloser Jubel auf Heidenheimer Seite, Frust natürlich beim starken Gegner aus Waldshut. Trainer Fronmüller auf Heidenheimer Seite war natürlich „happy“ über den mühsamen last-minute Sieg, zumal man nach der Karlsruher Niederlage in Löchgau zusammen mit Tettnang wieder Anschluß an den Spitzenreiter hat. Waldshuts Trainer Sven Rapp haderte mit dem Schicksal und zurecht mit der mangelnden Chancenausbeute in Halbzeit eins. Sein Team hätte heute sicher was aus Heidenheim mitnehmen können.

 

FFV Heidenheim : Böhm,Konietzke,Lederer,Neubrand,Halemba(46.Schmidt),Schröm, Hornetz,Michelchen,Knödler (46.Pipitone),Fuchs,Brandtner(26.Weber)

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. Stuttgart

13. November 2016

 

Frauen Verbandsliga

 

 Niederlage beim direkten Konkurrenten

 

Eine deutliche 1:4 Niederlage setzte es für die FFV Frauen gegen Stuttgart Ost. Individuelle Fehler und zu wenig Torgefahr vor dem gegnerischen Tor waren an diesem Spieltag entscheidend. Von Beginn an kamen die Heidenheimer Frauen nicht wie gewollt in das Spiel. Stuttgart spielte körperbetont, ließ die FFV Frauen nicht in das Spiel kommen. In der 14n min dann der erste Schock für die Gäste. Eine harmlose Flanke von Melanie Schwarz landete für alle überraschend im FFV Tor zum 1:0 für Stuttgart. Viele Fehlpässe und wenig Laufbereitschaft kennzeichneten die weitere Partie. Keine nennenswerten Tormöglichkeiten für die Gäste aus Heidenheim und in der 25. min nutzte dann Julia Pissarek einen zweifelhafter Elfmeter zur 2:0 Führung. Drei Minuten vor der Halbzeit dann doch noch der Anschlusstreffer. Franziska Schüssler spielte den Ball auf Maren Michelchen hervorragend in den Lauf, die sich die Chance nicht entgehen ließ. Mit 1:2 ging es dann in die Halbzeit.

Im zweiten Spielabschnitt dann eine deutlich verbesserte FFV Mannschaft. Nun war der Wille zum Erfolg erkennbar und nun ließen die FFV Frauen Gegner und Ball laufen. Eine Hereingabe von Verena Hörger setzte Miriam Glatzel nur knapp neben das Tor. Ein Freistoß vom Strafraum getreten von Maren Michelchen streifte den gegnerischen Torpfosten und einen Distanzschuss von Ramon Schmid parierte die gute Stuttgarter Torspielerin glänzend. Dagegen standen die die Gegentore drei und vier für Stuttgart Ost. Ein Eckstoß in der 61. Min auf den zweiten Pfosten vollendete Stuttgarts Stürmerin Lena Antonia Lindig eiskalt und einen Konter in der 75. Min vollendete Antonia Eckardt, was die hohe und aufgrund der schwachen ersten Halbzeit auch verdiente Niederlage bedeutete.

 

Rettenmaier – Lindner, Schröm, Bah, May, Hörger, Michelchen, Schüssler, Szatzker, Schmid, Landgraf

45. min Miriam Glatzel für Laura Rettenmaier

50. min Janina Liber für Tamara Landgraf

75. min Sina Schmidt für Leonie May

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. Faurndau

17. Oktober 2016

   

ENBW-Oberliga Baden-Württemberg U-17 Juniorinnen

 

4.Spieltag

 

FFV Heidenheim – FV Vorwärts Faurndau 2:0 (HZ.0:0)

 

Heidenheim bleibt nach Arbeitssieg am KSC dran und belegt Rang 2 

 

Nach dem Spiel kann man getrost von einem Arbeitssieg an der Brenz sprechen, obwohl die Heidenheimerinnen loslegten wie die Feuerwehr. Bereits nach 3 Spielminuten hätte Kapitänin Lederer ihre Farben mit einem schönen Kopfball in Führung bringen können, was dann nach 6 Minuten der kampfstarken Sturmführerin Johanna Brandtner gelang. Nach einer schönen Kombination aus dem Mittelfeld über Anna Hornetz und Luna Pipitone tauchte sie allein vor Sladana Tomic im Faurndauer Gehäuse auf und vollstreckte clever zur verdienten 1:0 Führung für Heidenheim. Heidenheim blieb am Drücker, kombinierte fein und hätte durchaus schon vor der 19.Spielminute auf 2:0 erhöhen können. In dieser Minute 19 nämlich erhöhte wiederum Johanna Brandtner nach Eckball Aline Schröm auf 2:0. Faurndau reagierte nur, Heidenheim hatte das Spiel voll im Griff. Weitere hochkarätige Chancen durch Alida Fuchs, Johanna Brandtner und Maren Michelchen wurden vergeben, so dass es zur Halbzeit nur 2:0 für Heidenheim stand. Faurndau war damit sehr gut bedient, Heidenheim hätte mindestens 4 -5 Tore machen müssen. Trotzdem kann man dem Team keinen Vorwurf machen, denn man spielte die Chancen klasse heraus und ließ Ball und Gegnerinnen gekonnt laufen.

In Hälfte zwei verflachte die Partie zusehens, Faurndau bekam mehr Zugriff ohne allerdings selbst gefährlich werden zu können. Die Heidenheimer Mädels verwalteten ihren Vorsprung und nahmen mächtig Gas raus. Zudem wechselte Trainer Fronmüller kräftig durch und gab vielen jungen Nachwuchskräften wichtige Oberligaspielminuten. Natürlich hemmte dies zusätzlich den Spielfluss und es entwickelte sich ein typisches Spiel zweier Teams, in dem die Einen den sicheren Sieg verwalteten, die Anderen sich weiter schadlos halten wollten. Torchancen waren Mangelware, obwohl der FFV Heidenheim auch weiterhin spielbestimmend war. Immer wieder blitzte die Heidenheimer Klasse auf, insgesamt aber hatte Faurndau leichteres Spiel als in Durchgang eins. Maren Michelchen, Alida Fuchs und Johanna Brandtner waren bei den gut sortierten Faurndauer Mädels jetzt gut aufgehoben und da insgesamt das Tempo fehlte waren auch die Kombinationen nicht mehr so flüssig. Heidenheim hatte trotzdem alles im Griff und spielte den 4.Sieg im fünften Spiel souverän herunter. Da man am Mittwochabend schon wieder im Verbandspokal ran muss und am Samstag zum Spitzenspiel ins oberschwäbische Tettnang reist, ist es nur zu verständlich, mit den eigenen Kräften bei einer sicheren Führung etwas hauszuhalten, zumal auch einige Spielerinnen grippegeschwächt in die Partie gingen.

 

Am kommenden Wochenende kommt es zu richtungsweisenden Partien in der Oberliga, wenn der Tabellenzweite Heidenheim (13 P.) zum dritten Tettnang (12 P.) und der Tabellenführer KSC (15 P.) zum Tabellenvierten SC Sand (12 P.) reisen müssen.

 

FFV : Böhm,Halemba,Schröm(60.Serino),Hornetz,Konietzke(35.Knödler),Brandtner(53.Weber),Michelchen,Lederer,Pipitone(50.Schmidt), Neubrand,Fuchs,

 


 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>