Follow us on Facebook, Twitter and YouTube! Facebook Twitter YouTube

 

NEWSTICKER:
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. TSV Tettnang

07. Oktober 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim – TSV Tettnang 0 : 3 (HZ 0 : 2)

 

Ergebnis deutlicher als der Spielverlauf!

 

Das 3:0 für Tettnang klingt eindeutig, das Spiel allerdings war lange nicht so klar. Ja, Tettnang war das robustere Team und ja, Tettnang spielte etwas abgeklärter, den Unterschied am heutigen Tag aber machte der deutlich effektivere Sturm und die glänzend haltende Torspielerin der Hopfenstädter. Ein indirekter Freistoß aus gut 40 Metern fand, von Heidenheims Ersatzkeeperin Marita Hintz leider noch leicht berührt, den Weg zum 0:1 ins Netz, im Gegenzug loppte Sina Kummerow nur an die Unterkante der Latte. Wieder fünf Zeigerumdrehungen später traf Tettnang nach einer Ecke zum 0:2, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.

 

In Halbzeit zwei genügte den Mädels vom Bodensee genau eine Chance das Spiel zu entscheiden. Heidenheim hatte mindestens drei davon, unter anderem zwei sogenannte "Hundertprozentige". So zeigte sich auch in diesem Spiel wieder das große Manko des FFV. Sieben der neun Saisontore gehen auf das Konto der "Sechserin" Anna Hornetz und der "Innenverteidigerin" Marina Oberschmid. Das ist eine tolle Quote der Defensive zeigt aber auch deutlich wo der Schuh drückt. Das Team und Trainer Özgür werden künftig versuchen müssen die Sturmschwäche zu beheben und insgesamt das Umschaltverhalten nach hinten deutlich zu verbessern, um wieder zu punkten.

 

Tabellentechnisch ist weiterhin noch alles drin. Der heutige Sieger aus Tettnang führt die Tabelle mit 13 Punkten an, dann folgen mit Sand, Löchgau und Heidenheim drei Teams mit jeweils 10 Punkten punktgleich auf den Plätzen 2-4. Platz 5 belegt der nächste Gegner aus Frommern mit 9 Punkten. Die sportliche Führung ist weiter von der Qualität des neuen Teams überzeugt, in Frommern erwartet Peter Hornetz allerdings doch, vor allem von manchen Spielerinnen im Offensivbereich, eine deutliche Leistungssteigerung im kämpferischen und läuferischen Bereich, um nicht schon früh die Saisonziele aus den Augen verlieren zu müssen.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. FC Löchgau

03. Oktober 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FV Löchgau – FFV Heidenheim 1 : 1 ( HZ.0 : 1 )

 

Verdienter Auswärtspunkt in Löchgau hält Heidenheimerinnen an der Spitze

 

"Es war bei Leibe kein gutes Spiel, wir können das besser", so Heidenheims Trainer Özgür, " trotzdem haben die Heidenheimer eher zwei Punkte liegenlassen und Löchgau einen gewonnen. Nachdem 1:0 durch Levina Tietze und des verletzungsbedingten Torspielerwechsels bei Löchgau verlor Heidenheim unerklärlicherweise den Faden und das Spiel wurde offener. Nach der Pause spielte Löchgau aggressiver und der FFV agierte auf dem großen schwer zu spielenden Kunstrasen zu umständlich und kam zu oft den einen Schritt zu spät. Trotz des mäßigen Auftritts kam man zu Chancen, allerdings hatte auch Löchgau immer wieder Schusschancen. Franka Böhm im Heidenheimer Kasten hielt den Sieg fest und patzte dann doch einmal als sie mit dem Ball am Fuß zu lange zögerte und Löchgaus Stürmerin diesen Fauxpax zum verdienten 1:1 nutzen konnte.

 

Klar, der FFV Heidenheim hätte trotzdem gewinnen müssen, hätten nicht der jungen Perspektivspielerin Anna Deutscher in zwei eins/eins-Situationen ihre Nerven einen Strich durch die Rechnung gemacht, als sie zu überhastet abschloss. Eine Stärke des FFV wurde aber auch deutlich, nämlich die, dass man zusammensteht und weder der Nr.1 noch der jungen Angreiferin auch nur den Hauch eines Vorwurfs machte. "In Heidenheim verliert und gewinnt man zusammen", so Sportchef Peter Hornetz, "klar hätte man heute auch gern gewonnen, aber manchmal ist auch ein Punkt was Zählbares", vor allem beim kampfstarken FV Löchgau. "Schließlich sei man nach vier Spielen in der Oberliga noch ungeschlagen und führt mit 10 Punkten zusammen mit Tettnang und Sand die Liga an", so Hornetz weiter.

 

Am kommenden Wochenende, Sa.7.10.2017 um 16 Uhr steigt an der Brenz das Topspiel der ENBW Oberliga zwischen dem FFV Heidenheim und dem TSV Tettnang. Das Spiel wird vom Oberligamobil begleitet, ein Fernseh-und Eventteam ist vor Ort und dem Sieger der Partie winkt Platz 1 in der Oberliga. Man wird sich auf Heidenheimer Seite steigern müssen und die Trainingswoche intensiv nutzen, um am Samstag top vorbereitet und top motiviert ins Spitzenspiel gehen zu können. Niemand bezweifelt allerdings, dass das Spiel gegen den TSV Tettnang auf heimischem Geläuf ein ganz anderes werden wird und die Juniorinne hoffen bei diesem Event auf die Unterstützung zahlreicher Fans.

 

FFV Heidenheim: Böhm, Halemba, Brandtner, Oberschmid (41.Prüssing), Serino, Hornetz©, Leonbacher, Kummerow, Fuchs (52.Deutscher), Tietze (41.Pipitone), Knödler (16.Lock)

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Lustnau

24. September 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

TSV Lustnau – FFV Heidenheim 2 : 2 ( HZ: 1 : 2 )

 

FFV Heidenheims Verbandsligafrauen holen verdienten Punkt bei bärenstarkem Aufsteiger aus der Tübinger Vorstadt !

 

Der Punkt war am Ende hochverdient, resümierten beide Trainer nach Spielschluss, wobei Halbzeit eins ganz klar an die Mädels aus der Brenzstadt ging. Heidenheim presste früh und spielte sehr zur Freude von Trainer Harald Fronmüller mit hoher Stellung. Das Spielgeschehen spielte sich weitest gehend in der Hälfte der Heimmannschaft ab. Der starke Aufsteiger aus Lustnau, der die beiden ersten Partien noch souverän gewinnen konnte, tat sich sehr schwer und wurde, wenn überhaupt, nur durch Konter und lange Bälle gefährlich. Der FFV war Herr im Haus und, obwohl auf fremdem Geläuf, die deutlich aktivere und agilere Mannschaft. Trotz dieser Überlegenheit nutzte Lustnau nach 22 Minuten eine Konterchance zur überraschenden Führung für die Heimelf. Der FFV war aber keineswegs geschockt, sondern reagierte prompt. Mit einem Doppelschlag noch vor der Pause drehten Laura Szatzker und Maren Michelchen die Partie wieder zu Gunsten der starken Gäste. Schade nur, dass bei einer weiteren guten Möglichkeit durch Heidenheims "Zehner" Maren Michelchen Lustnaus Torfrau glänzend parierte und so die Vorentscheidung verhindern konnte.

 

In Halbzeit zwei dann ein anderes Bild. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Lustnaus starke Mittelstürmerin eine Unachtsamkeit in Heidenheims Deckungsverbund und glich zum 2:2 aus. Der TSV Lustnau war jetzt voll da und drängte auf den Sieg, beim FFV schwanden nun etwas die Kräfte, die Moral allerdings stimmte und das ganze Team kämpfte für das verdiente Unentschieden. Trainer Fronmüller stellte in der Folge personell etwas um, stabilisierte mehr die Defensive und so konnte der FFV das Spiel am Ende wieder offener gestalten. Als Fazit bleibt zu sagen: Heidenheim spielte eine richtig gute erste Hälfte und zeigte als die Kräfte etwas schwanden eine tolle Moral und mannschaftliche Geschlossenheit. Trainer Fronmüller sieht sein Team zurecht auf einem guten Weg und wenn wieder einige Verletzte zurück sind und man noch 1-2 gute Trainingswochen absolvieren konnte, sollte die Kraft dann auch für 90 Minuten reichen. Jetzt kann man sich gut vorbereiten, die Leistungskurve stimmt, um dann beim nächsten Ligaheimspiel gegen den TSV Frommern voll da zu sein und wieder anzugreifen.

  

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - U17 vs. ESV Waldshut

23. September 2017

   

ENBW-Oberliga U17 Juniorinnen

 

FFV Heidenheim – ESV Waldshut 3 : 0 ( HZ. 2 : 0 )

 

Verdienter 3 : 0 Heimsieg bringt Oberligatabellenführung für starke Heidenheimer U17-Juniorinnen

 

Der FFV Heidenheim behält seine weiße Weste und siegt erneut mit 3:0 gegen wacker kämpfende Südbadenerinnen. Der Sieg geht absolut in Ordnung, Heidenheim dominierte die Partie ohne groß zu glänzen. Die Mädels vom Hochrhein gingen mit gehörigem Respekt ins Spiel und waren hauptsächlich mit Tore verhindern beschäftigt, der heimische FFV kam dadurch zwangsläufig zu zahlreichen guten Chancen. Vor allem im Mittelfeld war der FFV dominant und kontrollierte Spiel und Gegner. Heidenheims Kapitänin Anna Hornetz kurbelte das Spiel immer wieder an und spielte tolle Pässe in die Schnittstellen der Gästeabwehr. Allein Nina Knödler hätte zwei bis dreimal einnetzen müssen, tat dies dann aber erst nach einer Kummerow-Ecke zum verdienten 1:0 in der 22 Spielminute. Heidenheims Jüngste, die bärenstarke Anna Deutscher über rechts, hätte das 2:0 verdient gehabt, doch ihr Schuss landete leider nur am Aluminium. Besser machte es kurze Zeit später Marina Oberschmid, die Innenverteidigerin traf nach einer scharf getretenen Ecke aus dem Getümmel zum hochverdienten 2:0 Pausenstand.

 

In Halbzeit zwei wechselte Trainer Özgür viermal, um Spielerinnen die Chance zu geben sich zu bewähren, die nicht immer erste Wahl sind. Das Spiel verflachte zusehends, Heidenheim verwaltete das Ergebnis und der ESV Waldshut hatte nicht die spielerischen Mittel die Brenztälerinnen ernsthaft zu gefährden. Trotzdem gab es weitere gute Chancen für den FFV ehe Käptn Anna Hornetz fünf Minuten vor Spielende nochmals unwiderstehlich abzog und mit einem tollen Schuss ins lange Eck den hochverdienten und dann auch standesgemäßen 3:0 Endstand für die junge Heidenheimer Garde markierte.Trainer Sedat Özgür war mit den ersten 45 Minuten sehr zufrieden, in Durchgang zwei hatte er sich gerade von den Einwechslungen mehr Wille und Power versprochen. Waldshuts Trainer Sven Rapp sprach ebenfalls von einem verdienten Heidenheimer Sieg, seiner jungen Truppe attestierte der Coach aber einen couragierten Auftritt in der Fremde. Das Spiel war äußerst fair und die Waldshuter ein sehr sympathischer Gegner. Der FFV gastiert nun unter der Woche am Mittwoch beim Bezirksligisten Ballendorf im WFV-Pokal ehe es am Einheitstag, am 3.10.2017 zum Spitzenspiel nach Löchgau geht.

 

Erst einmal haben die Heidenheimerinnen die Tabellenführung in der Oberliga inne und wenn es nach dem Willen der Mädels, Trainer und der sportlichen Führung ginge, kann das ruhig so bleiben.

 

 


 

 
FFV Heidenheim e.V. - FFV vs. TSV Neuenstein

17. September 2017

 

Frauen Verbandsliga

 

Verbandsliga Frauen  FFV Heidenheim – TSV Neuenstein 2:1 (HZ.0:1)

 

FFV Heidenheims Verbandsligafrauen feiern Heimsieg gegen Neuenstein. Wichtige Punkte bleiben an der Brenz und Trainer Fronmüller beweist glückliches Händchen.

 

"Ein ganz wichtiger Dreier, vor allem für die Psyche", so das Resumee eines sichtlich bewegten Chefcoachs Harald Fronmüller nach dem Spiel gegen kampfstarke Mädels aus dem Hohenlohischen. "Kein gutes Spiel, aber ein für die Moral und die weitere Runde hoffentlich richtungsweisender Sieg, weil er über die kämpferische Schiene und einer in Halbzeit zwei geschlossenen Mannschaftsleistung, zustande kam", so Heidenheims Sportchef Peter Hornetz.

 

Aber der Reihe nach. Halbzeit eins kann man getrost vergessen, denn der FFV agierte, wohl verunsichert durch die derbe Auftaktschlappe von vergangenem Wochenende, erneut mutlos und baute den TSV Neuenstein förmlich auf. Völlig zurecht führte der engagierte Gast dann auch zur Pause mit 0:1 und man brauchte kein Prophet zu sein, um zu erahnen was in Heidenheims Kabine los war. Trainer Fronmüller reagierte und brachte für die angeschlagene Rosi Lederer Vanessa Lindner und für Dominique Ziegler Antonia di Muro. Später kam auch noch Janina Liber für Celine Wittlinger und Sara Öztürk für Laura Szatzker.

Mit den Wechseln ging dann auch ein Ruck durchs Team, denn der FFV agierte plötzlich mutiger und zeigte eine andere Körpersprache. Die Bälle wurden nun druckvoller gespielt, man sah Diagonalbälle und ein verbessertes Flügelspiel. Schon Aline Schröm hatte mit einem Distanzschuß Pech, daß die starke Laura Prucha im Neuensteiner Gehäuse toll parierte. Mitte der zweiten Halbzeit dann wohl die Schlüsselszene des Spiels als Neuensteins Polny allein vor dem leeren Heidenheimer Gehäuse nur den Innenpfosten traf. Im Gegenzug fasste sich die eingewechselte Toni di Muro ein Herz und feuerte aus 25 Metern einen linken Hammer ab, der auch von Prucha nicht entschärft werden konnte. Statt 0:2 also 1:1 ! Ein Weckruf war gestartet. Die zahlreichen Fans sahen nun einen offenen Schlagabtausch. Heidenheims Keeperin stand dabei des Öfteren im Mittelpunkt. Die junge Angelina Merz, Neuzugang aus Faurndau, machte ihre Sache super und hielt ihren Kasten sauber. Der " lucky Punch" gelang dann Joker Sara Öztürk, die 10 Minuten vor Spielende zum 2:1 einnetzte.

Es war noch nicht alles gut, vor allem über Halbzeit eins wird noch zu sprechen sein, aber am Ende siegte man durch einen Kraftakt und einer deutlichen Leistungssteigerung des gesamten Teams. Neben einer starken Angelina Merz im Tor überzeugten vor allem die Einwechselspielerinnen, die entscheidend waren für die Wende. Trainer Fronmüller darf daher absolut "ein glückliches Händchen" bescheinigt werden und die sportliche Führung wird wohlwollend festgestellt haben, wie wichtig ein großer Kader und eine gute Bank sind. 

 

  

 


 

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>